HVV bietet SommerTicket an und spendiert Abo-Kunden Erweiterung

Hamburg - Sommerzeit ist Urlaubs- und Ausflugszeit! Beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV) gibt es dafür besondere Fahrkarten.

Ob U- oder S-Bahn, ob Regionalbahn oder -express, ob Bus oder Fähre - das Angebot des HVV ist groß. (Symbolbild)
Ob U- oder S-Bahn, ob Regionalbahn oder -express, ob Bus oder Fähre - das Angebot des HVV ist groß. (Symbolbild)  © Daniel Bockwoldt/dpa

Ab Montag ist das SommerTicket für 14,90 Euro erhältlich, wie die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende am Sonntag mitteilte.

Die Fahrkarte ist in den Ringen A bis F gültig. Wer nur innerhalb Hamburgs (Hamburg AB) unterwegs sein will, zahlt 4,90 Euro für die Karte. Damit können ein Erwachsener und bis zu drei Kinder Bus, Bahn und Fähre nutzen.

Das SommerTicket gilt von Montag bis Freitag erst ab 11 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages, am Wochenende ist es ganztägig gültig. Die Fahrkarte gibt es nur per HVV-App, hvv switch-App und im HVV-Online-Shop, am Automaten und in den Kundenzentren wird sie nicht verkauft. Das Angebot gilt bis zum Ferienende am 4. August.

Hamburg: Corona-Ausbruch in Hamburger Ferienfreizeit: 78 Teilnehmer infiziert!
Hamburg Corona-Ausbruch in Hamburger Ferienfreizeit: 78 Teilnehmer infiziert!

Auch für Abo-Kunden hat sich der HVV etwas überlegt. Sie dürfen vom 15. Juli bis 12. August von montags bis freitags ab 11 Uhr (am Wochenende ganztags) einen Erwachsenen und bis zu drei Kinder mit ihrer Karte kostenlos mitnehmen. Außerdem dürfen sie damit im Gesamtnetz (Ringe A bis H) fahren. Normalerweise ist das sonst nur am Wochenende erlaubt.

"Mit den HVV-Sommerangeboten ermöglichen wir Familien, Touristen, Hamburgerinnen und Hamburgern, die gesamte Region als Urlaubsziel neu zu entdecken – ganz ohne Auto oder Flugzeug", sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (40, Bündnis 90/Die Grünen) laut Mitteilung.

HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt betonte: "Uns ist wichtig, dass alle davon profitieren: Sowohl unsere treuen Abonnentinnen und Abonnenten als auch jene, die den HVV bisher nur ab und zu nutzen."

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: