ICE gerät im Hamburger Hauptbahnhof in Brand, Lokführer reagiert geistesgegenwärtig

Hamburg - Schockmoment an Bord eines ICE! Beim Halt im Hamburger Hauptbahnhof geriet die Geschirrspüle im Bordrestaurant in Brand.

Die Bundespolizei steht mit einem Bahn-Mitarbeiter vor dem ICE.
Die Bundespolizei steht mit einem Bahn-Mitarbeiter vor dem ICE.  © Blaulicht-News.de

Wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte, stellte der Lokführer während des Aufenthaltes in der Hansestadt eine Rauchentwicklung in dem Waggon fest.

Der 42-Jährige alarmierte umgehend die Feuerwehr und die Bundespolizei.

Zeitgleich forderte er die 149 Reisenden dazu auf, den ICE zu verlassen.

Unfall an der Alster: Fußgängerin von SUV erfasst
Hamburg Unfall Unfall an der Alster: Fußgängerin von SUV erfasst

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnte der Lokführer den Strom im Speisewagen abstellen. Zudem entdeckte er den Brandherd in der Geschirrspülmaschine und löschte ihn mit einem bordeigenen Feuerlöscher.

Die Feuerwehr überprüfte anschließend das Zugabteil auf weitere Glutnester. Nach der Entwarnung setzte der ICE seine Reise nicht nach Kiel fort, sondern in das Betriebswerk.

"Nach jetzigem Sachstand ist von einem technischen Defekt an der Geschirrspülmaschine als Ursache für die Rauchentwicklung auszugehen", teilte die Bundespolizei mit.

Es wurden keine Fahrgäste verletzt.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg: