Infektionen steigen: Erste Affenpocken-Impfdosen in Hamburg eingetroffen

Hamburg – In Hamburg sind nach Angaben der Gesundheitsbehörde vom Mittwoch die ersten Impfdosen gegen die Affenpocken eingetroffen.

Das UKE hat am 30. Mai 2022 den ersten Patienten in Hamburg mit Affenpocken aufgenommen.
Das UKE hat am 30. Mai 2022 den ersten Patienten in Hamburg mit Affenpocken aufgenommen.  © Axel Heimken/dpa

Gleichzeitig stieg die Zahl der Neuinfektionen weiter. Demnach wurden 66 Fälle bislang in Hamburg gemeldet, allesamt bei Männern. Damit habe sich die Zahl der Infektionen innerhalb von zwei Wochen mehr als verdoppelt.

Hamburg soll etwa sechs Prozent der in Deutschland verfügbaren Impfdosen erhalten. Gemäß einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission sollen zunächst Männer, die Sex mit Männern haben und häufig ihre Partner wechseln, geimpft werden. Eine flächendeckende Impfung gegen Affenpocken ist laut Gesundheitsbehörde nicht erforderlich.

Affenpocken sind eine Viruserkrankung, die bei engem und besonders bei sexuellem Kontakt von Mensch zu Mensch übertragbar ist.

Infizierte müssten sich für 21 Tage isolieren. Infektionen mit schweren Krankheitsverläufen gab es in Hamburg den Angaben zufolge bislang nicht.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: