Jugendamt rettet vernachlässigtes Baby! Familie war den Behörden bereits bekannt

Hamburg - Damit das Jugendamt ein wenige Tage altes Baby in Obhut nehmen kann, hat die Feuerwehr die Tür einer Wohnung in Hamburg-Rahlstedt aufgebrochen!

Am Donnerstagabend hat das Jugendamt gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr ein vernachlässigtes Baby aus einer Wohnung in Hamburg-Rahlstedt gerettet.
Am Donnerstagabend hat das Jugendamt gemeinsam mit Polizei und Feuerwehr ein vernachlässigtes Baby aus einer Wohnung in Hamburg-Rahlstedt gerettet.  © Blaulicht-News.de

Die Mutter habe dem Jugendamt nicht mehr geöffnet, deshalb seien Polizei und Feuerwehr für die Amtshilfe dazu gerufen worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in der Hansestadt.

Dem drei Tage alten Baby gehe es gut, sagte ein Sprecher des zuständigen Bezirksamtes Hamburg-Wandsbek am Freitag auf Nachfrage.

"Das Baby ist wohlauf und wird nun kinderärztlich untersucht und versorgt." Es sei nicht akut unterernährt gewesen, das habe aber gedroht. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Hamburg: Mann betrunken von Balkon gestürzt
Hamburg Mann betrunken von Balkon gestürzt

Die Familie ist dem Jugendamt bereits bekannt, wie der Behördensprecher weiter sagte. Ein älteres Kind war bereits in dieser Woche in Obhut genommen worden, als die Mutter für die Geburt ins Krankenhaus gegangen war.

Am dritten Tag nach der Geburt hatte das Jugendamt die Mutter und das Neugeborene in der Wohnung besucht, um sich ein Bild zu machen.

Dabei habe sich bestätigt, dass die Mutter "aufgrund der familiären und gesundheitlichen Umstände" das Kind nicht ausreichend versorgen kann.

Gemeinsame Unterbringung von Mutter und Kind sei abgelehnt worden

Eine gemeinsame Unterbringung von Mutter und Kind sei abgelehnt worden. "Daher gab es aus Sicht des Jugendamtes keine andere Möglichkeit, das Leben des Kindes durch eine Inobhutnahme zu schützen."

Weitere Details wollte die Behörde zum Schutz der Betroffenen nicht nennen.

Wie es mit den beiden Kindern weitergeht, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Das Familiengericht sei wie immer in solchen Fällen eingeschaltet.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg: