Jan Leyk ätzt gegen schwarze Puppen in der "Sesamstraße": "Das ist so falsch!"

Hamburg/New York - In der amerikanischen Ausgabe der beliebten Kindersendung "Sesamstraße" sollen zwei schwarze Puppen ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Doch damit hat BTN-Star Jan Leyk (36) ein Problem.

Jan Leyk (36) äußerte sich besonders kritisch in seiner Instagram-Story.
Jan Leyk (36) äußerte sich besonders kritisch in seiner Instagram-Story.  © Screenshot Instagram/leykenda

Vor dem Hintergrund der aktuellen Rassismusdebatte in den USA treten der kleine Wes und sein Vater Elijah auf, um dem "Sesamstraßen"-Bewohner Elmo seine Fragen über die verschiedenen Hautfarben zu beantworten.

Die Macher der TV-Serie wollten das Thema mit der Kampagne kindgerecht und zeitgemäß aufarbeiten. Doch dem "Berlin Tag und Nacht"-Star Jan Leyk ist dieser Schritt offenbar ein Dorn im Auge.

"Das ist so falsch und so bescheuert! Ich kann das einfach nicht nachvollziehen", wetterte der 36-Jährige jetzt in einer aktuellen Instagram-Story.

Unfall an der Alster: Fußgängerin von SUV erfasst
Hamburg Unfall Unfall an der Alster: Fußgängerin von SUV erfasst

"Die Sesamstraße war schon immer bunt und politisch völlig unberührt", so Leyk weiter. "Dann müssen sie aber auch einen Transgender integrieren und eine geschlechtsneutrale Puppe."

Für den Hamburger scheint vor allem eine Frage entscheidend zu sein: "Kann man Dinge nicht einfach auch so lassen, wie sie sind?", fragt er seine Community sichtlich genervt.

Mit seiner scharfen Kritik bezieht sich der Schauspieler auf einen Instagram-Post des ZDF. In den Kommentaren schließen sich einige User des sozialen Netzwerks der Meinung des BTN-Stars an.

"Dachte immer, die wären alle gelb, rot und so. Wo ist da das Problem gewesen?", heißt es etwa in einem Kommentar.

"Sesamstraßen"-Clip soll wichtiges Thema zur Sprache bringen

Wes und sein Vater Elijah sind die neuen schwarzen Puppen in der US-Ausgabe der "Sesamstraße".
Wes und sein Vater Elijah sind die neuen schwarzen Puppen in der US-Ausgabe der "Sesamstraße".  © Zach Hyman/Sesame Workshop/dpa

Dabei geht es bei der Aktion nicht - wie von Jan Leyk befürchtet - darum, den bunten Figuren der "Sesamstraße" eine Hautfarbe zuzuordnen oder diese zu ersetzen. Elijah und Wes sollen in einem kurzen Video-Clip lediglich ein wichtiges Thema zur Sprache bringen.

"Unsere Hautfarbe macht viel von dem aus, was wir sind. Aber wir sollten uns alle immer über eines im Klaren sein: Dass es in Ordnung ist, dass wir alle in so vielerlei Hinsicht verschieden aussehen", erklärt Elijah dem roten Pelzmonster etwa an einer Stelle.

Viele User unterstützen die Aktion daher auch: "Find ich super. Mit der Aufklärung kann nicht früh genug begonnen werden", heißt es in einem Kommentar.

Titelfoto: Screenshot Instagram/leykenda, Zach Hyman/Sesame Workshop/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute: