Festival-Sommer 2022? Veranstalter zuversichtlich für Hurricane, Deichbrand und Co.

Scheeßel - Nach dem pandemiebedingten Ausfall in den vergangenen beiden Jahren stehen die Zeichen für die großen Open-Air-Festivals wie Hurricane, Deichbrand und M'era Luna im Sommer 2022 gut.

Festivalbesucher hören auf dem Hurricane Festival 2019 das Konzert der deutschen Hip-Hop-Gruppe "Die Orsons". (Archivbild)
Festivalbesucher hören auf dem Hurricane Festival 2019 das Konzert der deutschen Hip-Hop-Gruppe "Die Orsons". (Archivbild)  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Trotz der aktuell angespannten Corona-Lage sind die Veranstalter zuversichtlich.

"Die derzeit durch die Omikron-Variante steigenden Inzidenzen lassen keinerlei Rückschlüsse auf den Festivalsommer zu, dem wir mit Vorfreude und ausgesprochen optimistisch entgegenblicken", teilte Jonas Rohde, Sprecher des Festivalveranstalters FKP Scorpio, mit.

FKP Scorpio veranstaltet etwa das Hurricane Festival vom 17. bis 19. Juni in Scheeßel und das M'era Luna Festival vom 6. bis 7. August bei Hildesheim.

Mann steckt auf offener Straße Bibel in Brand und ruft: "Allahu Akbar"
Hamburg Crime Mann steckt auf offener Straße Bibel in Brand und ruft: "Allahu Akbar"

Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre und Modellrechnungen zufolge sei davon auszugehen, dass das Infektionsgeschehen im Sommer stark rückläufig sein werde, "so dass wir keinen Zusammenhang zwischen der derzeitigen Lage und unseren Festivals sehen", sagte Rohde.

Ähnlich äußerten sich auch die Organisatoren des Deichbrand Festivals, das vom 21. bis 24. Juli bei Cuxhaven stattfinden soll. "Deshalb planen wir auf Hochtouren das nächste Deichbrand Festival und haben uns intern noch breiter für die nächste Festivaledition aufgestellt", teilte Sprecherin Lena Zielinski mit.

Ob und inwieweit die Festivals mit Schutz- und Testkonzepten stattfinden werden, dazu machten die Veranstalter mit Verweis auf den noch langen Vorlauf keine Angaben. Eine Reduzierung der Besucherzahl kommt für sie jedoch nicht in Frage.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute: