Lilli Hollunder rastet wegen Coronavirus aus: "Das regt mich so auf!"

Hamburg - Das waren eindeutig nicht die Hormone! Die Folgen des Coronavirus sind auch nicht an Schauspielerin Lilli Hollunder (33) spurlos vorbei gegangen.

Die Nudelregale im Supermarkt sind meist leer. (Symbolbild)
Die Nudelregale im Supermarkt sind meist leer. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem ehemaligen Fußball-Profi René Adler, wollte sie in einen Hamburger Supermarkt einkaufen gehen.

Was das Paar dort allerdings erlebte, trieb Lilli Hollunder zur Weißglut, wie sie auf ihrem Instagram-Profil berichtete.

"So krass wie heute war es einfach noch nicht", erklärte die 33-Jährige.

Die Regale seien schlichtweg leer gewesen: keine Nudeln, keine einzige Dose Tomaten, keine einzige Packung Reis, kein Brot und auch keine Hafermilch oder eine sonstige alternative Milchsorte.

Hollunder zeigte dafür wenig Verständnis. "Ich hoffe, dass diese Kack-Horter jetzt endlich ihre Schränke voll haben und die Menschen wieder normal einkaufen lassen", zeigte sie wenig Verständnis für die Leute, die nun ihre eigenen Regale und Schränke füllen.

Anschließend verwies sie auf die zahlreichen Aussagen von Lebensmittelkonzernen, dass es ausreichend Lebensmittel geben wird.

"Wenn es die Schleifchen-Nudeln mal nicht gibt, kann man auch mal auf die Bandnudeln ausweichen", forderte sie die Horter auf. "Das ist Wahnsinn, das regt mich so auf."

Aus ihrer Sicht komme da ein Egoismus zum Tragen, der in einer solch schwierigen Situation nicht gehe. "Wir sollten jetzt alle mal ein bisschen solidarischer sein und mal die Nerven bewahren", sagte Hollunder am Ende ihrer Stories.

Lilli Holunder kann die ganze Panik um Hamsterkäufe nicht verstehen.
Lilli Holunder kann die ganze Panik um Hamsterkäufe nicht verstehen.  © Instagram/Screenshot/lilli

Mit ihren Aussagen dürfte sie vielen Menschen aus der Seele sprechen. Denn spätestens am nächsten Tag waren die Regale in den meisten Fällen auch wieder voll.

Neben ihren Stories postete die 33-Jährige zudem noch ein Foto, das eine Rolle Klopapier zwischen Blumen zeigte. Dazu schrieb sie: "Eine kleine weiße Rolle zieht in den letzten Tagen jegliche Aufmerksamkeit auf sich. Gefragt, gejagt. Was hat es mit diesem Klopapier-Horten auf sich?"

Die Schauspielerin fragte sich, ob es bei einer Selbst-Isolation zu vermehrtem Stuhlgang kommen würde. "Aber wären in dem Fall dann nicht Einlagen oder Windeln praktischer?", wandte sie sich an ihre Follower.

Hollunder habe selbst erst für ihr Baby, das im Mai auf die Welt kommen wird, kleine Handtücher gekauft. "Einfach in die Kochwäsche schmeißen", klärte sie auf. "Ist nachhaltig. Und garantiert kein wunder Po! Oder aber Nummer 1 unter der Dusche lassen. Spart Zeit, Geld und schont die Umwelt."

Die 33-Jährige scheint richtig Spaß an der Sache gefunden zu haben und traf damit ins Herz ihrer Fans. "Wahrscheinlich haben alle Angst, wenn sie jetzt zuhause sche**** müssen statt im Büro, weil sie den Verbrauch nicht mehr einschätzen können. 😂", "Das fällt unter den A...h retten😂😂" oder "Pass auf, dass sie jetzt nicht bei dir einbrechen... Präsentierst hier deinen Reichtum so im Internet 😂😎" kommentierten die Follower fleißig den Beitrag.

In den kommenden Wochen muss sich Lilli Hollunder wohl oder übel noch öfter mit leeren Regalen auseinandersetzen.

Titelfoto: Montage: Sven Hoppe/dpa, Instagram/Screenshot/lilli

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0