7000 Menschen feiern in Hamburger Stadtpark: Flaschen- und Böllerwürfe auf die Polizei

Hamburg - Die Bilder wiederholen sich! In der Nacht zu Sonntag haben rund 7000 Menschen im Hamburger Stadtpark ausgelassen gefeiert.

Die Festwiese im Hamburger Stadtpark war in der Nacht zu Sonntag wieder voll.
Die Festwiese im Hamburger Stadtpark war in der Nacht zu Sonntag wieder voll.  © HamburgNews/Christoph Seemann

Dabei kam es immer wieder zu "Problemchen", wie es das Lagezentrum der Polizei auf TAG24-Nachfrage nannte.

Durch Lautsprecherdurchsagen und direkte Ansprachen versuchten die Einsatzkräfte die mit zunehmender Stunde aggressivere Stimmung im Griff zu behalten. Zudem wiesen sie immer wieder auf die Corona-Regeln hin.

Während ein Großteil der Feiermeute Verständnis zeigte, flogen wieder einmal vereinzelt Flaschen in Richtung der Beamten. Auch Polenböller bekamen sie zu spüren.

Hamburg: Haus steht in Flammen: Mutter wird schwer verletzt, Tochter vermisst
Hamburg Haus steht in Flammen: Mutter wird schwer verletzt, Tochter vermisst

Einige Personen erlaubten sich einen Spaß und zogen den Stecker vom Lichtmast der Polizei. Nach kurzer Zeit wurde die Festwiese allerdings wieder hell beleuchtet.

Gegen 1.15 Uhr war der Stadtpark schließlich fast leer. Nur noch vereinzelte Menschen waren anzutreffen.

Dafür ging die Party wenige hundert Meter entfernt an der U-Bahn-Station "Borgweg" weiter.

Polizei nimmt vier Personen fest

Wie der Polizeisprecher erklärte, trafen die Beamten hier rund 250 Personen an. Mit Unterstützung des Sicherheitsdienstes der Hochbahn wurden die Feiernden weggeschickt.

Die Bilanz: Vier Personen wurden fest-, vier weitere in Gewahrsam genommen. Unter anderem kam es zum Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung und das Angehen von Beamten.

Doch das war in der Nacht noch nicht alles. Auf der Mühlenkampbrücke versammelten sich rund 150 Menschen und feierten auf der Straße. Für den Verkehr gab es kein Durchkommen. Auch hier griff die Polizei ein und räumte die Straße wieder frei.

Titelfoto: HamburgNews/Christoph Seemann

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: