Kinderärzte schlagen Alarm: "Versorgung akut gefährdet"

Hamburg – Wegen einer akuten Gefährdung der Versorgung haben Hamburgs Kinderärztinnen und -ärzte einen Brandbrief an Sozialsenatorin Melanie Leonhard (45) und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, beide SPD) geschrieben.

In den Praxen müssen immer mehr Kinder mit chronischen Krankheiten behandelt werden.
In den Praxen müssen immer mehr Kinder mit chronischen Krankheiten behandelt werden.  © Fabian Sommer/dpa

Darin werde auch die Kassenärztliche Vereinigung aufgefordert, sich für die Kinder und ihre Ärzte einzusetzen, berichtet das "Hamburger Abendblatt" am Dienstag.

In einigen Quartieren sei die Situation "wirklich krass", sagte die Vorsitzende des Verbandes der Kinder- und Jugendärzte in Hamburg, Claudia Haupt.

"Wir sehen uns als Träger der pädiatrischen Versorgung in unserer Aufgabe und Existenz bedroht. Dadurch ist die medizinische Versorgung der Kinder und Jugendlichen in unserer Stadt akut gefährdet", heißt es in dem Brief von vergangener Woche.

Hamburg: Hamburg ehrt seine Sportler des Jahres: Das sind die Preisträger
Hamburg Lokal Hamburg ehrt seine Sportler des Jahres: Das sind die Preisträger

Immer wieder seien die Kinderärzte mit neuen Aufgaben betraut worden. "Wir versorgen in unseren Praxen eine stetig zunehmende Zahl chronisch kranker Kinder mit erhöhtem Betreuungsaufwand mit beispielsweise Übergewicht, allergischen oder rheumatologischen Erkrankungen."

Dramatisch gestiegen sei auch der Bedarf an Beratung und Betreuung, die sich um das Umfeld der Kinder dreht.

Psychische Störungen durch Corona-Pandemie

"Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Flüchtlingsbewegung haben die ohnehin schon stark angestiegene Zahl an Kindern und Jugendlichen mit Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten, Essstörungen, Ängsten, Depressionen und Schulverweigerung noch einmal deutlich erhöht." Den Mangel an entsprechenden diagnostischen und therapeutischen Angeboten könnten die Kinderärzte nicht kompensieren.

Hinzu kämen Infektionswellen mit Atemwegserkrankungen und RS- und Adenoviren. Sollte keine spürbare Entlastung der Praxen kommen, werde es zwangsläufig zu längeren Wartezeiten, Wartelisten, Energiespartagen bis hin zu Praxisschließungen kommen, da eine wirtschaftliche Praxisführung nicht mehr gewährleistet werden könne, heißt es in dem Brief weiter.

Auch Hamburgs Kinderkrankenhäuser seien überfüllt mit kleinen Kindern.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: