Hamburger Elbtower: Wann geht der Bau in die heiße Phase?

Hamburg - Der Projektentwickler Signa Real Estate steht beim geplanten Elbtower in der Hamburger Hafencity vor einem wichtigen Termin.

Baufahrzeuge stehen in der Baugrube des geplanten Elbtowers in der Hamburger Hafencity.
Baufahrzeuge stehen in der Baugrube des geplanten Elbtowers in der Hamburger Hafencity.  © Jonas Walzberg/dpa

Nach Vorlage von Eigen- und Fremdkapitalnachweisen und des Vorvermietungs-Nachweises Ende September kann das städtische Grundstück für das geplante Hochhaus am Mittwoch an die zur Signa-Holding des österreichischen Milliardärs René Benko übergehen.

Allerdings setzt dies "in jedem Fall eine erfolgte vorzeitige Zahlung der zweiten Kaufpreisrate voraus", wie es in der dritten Stellungnahme des Senats an die Bürgerschaft heißt. Die Signa-Holding ist in Deutschland auch als Eigentümerin der erneut insolventen Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof bekannt.

Bereits am Dienstag befasst sich um 17 Uhr der Haushaltsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft mit dem Bauprojekt. Benko ist unter den Bürgerschaftsabgeordneten umstritten.

Hamburg: Hochzeit im Sommer? Wunsch-Trautermine in Standesämtern teilweise vergriffen
Hamburg Lokal Hochzeit im Sommer? Wunsch-Trautermine in Standesämtern teilweise vergriffen

Die erste Rate für das Grundstück hatte Signa fristgerecht am 17. Juni 2019 überwiesen. Die zweite Rate ist spätestens ein Jahr nach Bekanntmachung des Bebauungsplans und damit am 23. Dezember fällig. "Für den Grundstücksübergang ist auch die Zahlung der zweiten Kaufpreisrate erforderlich, sodass die Käuferin vor Fälligkeit zahlen muss, wenn sie das Grundstück früher übertragen bekommen möchte", erklärte der Senat.

Der Nettokaufpreis für das Grundstück, bei dem die Signa Real Estate bereits seit vergangenem Jahr auf eigenes Risiko den Tiefbau vorantreibt, beträgt laut dem Kaufvertrag von 2018 zwischen der Stadt sowie der Hamburg Elbtower Immobilien GmbH & Co. KG sowie der Signa Prime Selection AG 122 Millionen Euro.

Der Elbtower soll das dritthöchste Gebäude Deutschlands werden

Der Entwurf stammt aus dem Büro des Stararchitekten David Chipperfield (63).
Der Entwurf stammt aus dem Büro des Stararchitekten David Chipperfield (63).  © Daniel Reinhardt/dpa

Nach Angaben der Signa Real Estate soll der voraussichtlich insgesamt 950 Millionen Euro teure Elbtower planmäßig bis Ende 2025 fertiggestellt sein. Nach Angaben von Mitte August sind bereits 45 Prozent der Flächen vorvermietet.

Der vom Büro des Stararchitekten David Chipperfield entworfene Elbtower soll in die von Frankfurter Wolkenkratzern dominierte Topliga der höchsten Hochhäuser in Deutschland vorstoßen.

Mit seinen 65 Stockwerken und 245 Metern Höhe wird der Elbtower bundesweite Nummer drei hinter dem Commerzbank-Turm und dem Messeturm in der Mainmetropole.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: