Kassenärzte protestieren in Hamburg gegen Sparpläne, Praxen bleiben geschlossen

Hamburg/Bad Segeberg - Mehr als 1200 Hamburger Kassenärzte und Mitarbeiter von Praxen haben am Mittwoch gegen Sparpläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) protestiert.

Ein Teilnehmer hält im Ärztehaus Hamburg auf einer Protest- und Fortbildungsveranstaltung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) ein Transparent mit der Aufschrift: "Ramschware Vertragsarzt" hoch.
Ein Teilnehmer hält im Ärztehaus Hamburg auf einer Protest- und Fortbildungsveranstaltung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) ein Transparent mit der Aufschrift: "Ramschware Vertragsarzt" hoch.  © Georg Wendt/dpa

Mindestens 600 bis 700 Praxen seien deswegen geschlossen oder hätten ihren Betrieb eingeschränkt, erklärte der Vorsitzende der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH), Dirk Heinrich, während der Protest- und Fortbildungsveranstaltung am Mittwoch.

In Hamburg gibt es rund 3000 Arztpraxen. Auch in anderen Bundesländern wie Schleswig-Holstein und Niedersachsen protestierten niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Die Ärztegenossenschaft Nord ging davon aus, dass sich Hunderte Praxen in Schleswig-Holstein beteiligten.

Die Kassenärzte und Vertragspsychotherapeuten wenden sich dagegen, dass ihre Honorare auch für Neupatienten künftig wieder nur mit einem rund 20-prozentigen Abschlag gezahlt werden sollen.

Hamburg: Waffenverbot in der Adventszeit: Die Bundespolizei kontrolliert an Hauptbahnhöfen
Hamburg Lokal Waffenverbot in der Adventszeit: Die Bundespolizei kontrolliert an Hauptbahnhöfen

Mit Inkrafttreten des Terminservice- und Versorgungsgesetzes 2019 hätten die Praxen ihre Sprechstunden und das Terminangebot ausgeweitet und in zusätzliche Leistungen investiert, sagte der Hamburger Radiologe und Leiter der Protestkampagne, Andreas Bollkämper.

Im Gegenzug seien die Honorare für Neupatienten ohne Abschläge gezahlt worden. Falle diese Regelung jetzt weg, führe das zwangsläufig zu einem schlechteren Angebot für die Patienten.

Als Neupatienten gelten Menschen, die eine Praxis mehr als zwei Jahre lang nicht besucht haben. Bei einer Überweisung zum Facharzt sind sie auch dort Neupatient.

Erstmeldung: 6.19 Uhr, aktualisiert: 14.28 Uhr.

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: