Klimaschutzbewegung blockiert wichtige Straßen und beschmiert Hamburger Rathaus

Hamburg - "Wasser bis zum Hals!" Unter diesem Motto haben am Mittwoch mehrere Anhänger der Klimaschutzbewegung "Extinction Rebellion" in Hamburg zahlreiche Aktionen durchgeführt.

Zwei Polizisten stehen vor dem mit Farbe beschmierten Hamburger Rathaus.
Zwei Polizisten stehen vor dem mit Farbe beschmierten Hamburger Rathaus.  © Lars Ebner

Zuerst hatten sie mit einem pinkfarbenen Boot zum wiederholten Male die Köhlbrandbrücke blockiert.

Der Verkehr musste daraufhin von der A7 in Richtung Freihafen zwischenzeitlich eingestellt werden. Wie ein Polizeisprecher auf TAG24-Nachfrage bestätigte, hätten alle Personen die Köhlbrandbrücke wieder verlassen, sodass der Verkehr freigegeben werden konnte.

Im Rahmen der unangemeldeten Demonstration hatten sich sechs Aktivisten an das Boot gekettet, zwei weitere an einen Lichtmast.

Messer in den Rücken gerammt: Brutaler Angriff nahe dem Hauptbahnhof
Hamburg Crime Messer in den Rücken gerammt: Brutaler Angriff nahe dem Hauptbahnhof

Zu einem zweiten Vorfall kam es laut Polizei am Hamburger Rathaus. Dort beschmierte ein 21-jähriger Mann das Gebäude mit pinker Farbe und schrieb die Worte "Wasser bis zum Hals" dazu.

Gegen die beteiligten Personen werden nun laut Polizeisprecher Ermittlungen eingeleitet.

Zudem versammelten sich am Nachmittag zahlreiche Personen an den Landungsbrücken und blockierten dort die Straße.

Nach eigenen Angaben wollte die Klimaschutzbewegung mit den Aktionen erreichen, dass die Politik angesichts des Klimawandels mehr tut.

Update, 17.30 Uhr: Blockade am Millerntorplatz

Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, kommt es derzeit am Millerntorplatz zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Dort sollen sich zahlreiche Personen auf der Fahrbahn befunden haben. Eine habe sogar ihre Hände auf der Fahrplan festgeklebt.

Die Polizei geht davon aus, dass das Lösen und damit die Verkehrsbehinderung noch dauern werden.

Titelfoto: Lars Ebner

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: