Lange Warteschlangen am Hamburger Flughafen zum Ferienstart

Hamburg - Das war abzusehen! Am Hamburger Flughafen mussten Passagiere zum Start der Hamburger Schulferien Geduld aufbringen.

Polizisten beobachten den Andrang am Donnerstagmorgen am Hamburger Flughafen.
Polizisten beobachten den Andrang am Donnerstagmorgen am Hamburger Flughafen.  © Bodo Marks/dpa

Am frühen Donnerstagmorgen zwischen fünf und sechs Uhr betrug die Wartezeit vor den Sicherheitskontrollen laut Bundespolizei anderthalb Stunden. "Man merkt aber, dass die Leute gut vorbereitet zu den Sicherheitskontrollen kommen und die Tipps beherzigen, die wir als Bundespolizei kundtun", sagte Sprecher Marcus Henschel.

Laut Flughafensprecherin Katja Bromm war der Airport gut auf den Ferienstart vorbereitet. "Wir haben das Personal aufgestockt und wirklich jeden hier vor Ort."

Auch die Passagiere hätten sich auf die Situation eingestellt, "und das führt dazu, dass die Lage auch ruhig und stabil ist". Am Donnerstag wurden knapp 40.000 Passagiere am Flughafen erwartet, "morgen ist es sogar noch ein bisschen mehr."

Hamburg: Hamburg will Energie sparen: Alster-Fontäne wird abgeschaltet!
Hamburg Hamburg will Energie sparen: Alster-Fontäne wird abgeschaltet!

Insgesamt erwartet der Flughafen zu Beginn der Ferien bis zu 280.000 Passagiere pro Woche. An den stärksten Reisetagen sind ab Hamburg rund 155 Starts und ebenso viele Landungen geplant.

Vor der Sicherheitskontrolle an Terminal 1 bildete sich am Morgen eine lange Schlange.
Vor der Sicherheitskontrolle an Terminal 1 bildete sich am Morgen eine lange Schlange.  © Bodo Marks/dpa

Flughafen rät Reisenden mindestens zweieinhalb Stunden vor Abflug vor Ort zu sein

Den größten Andrang verzeichne der Flughafen am frühen Morgen zwischen vier und sieben Uhr. "Das ist unser absoluter Peak", sagte Bromm und riet den Reisenden, rechtzeitig vor Abflug zum Airport zu kommen: "Zweieinhalb Stunden, vielleicht sogar noch einen Tick früher."

Auf jeden Fall sollte aber die Möglichkeiten zum Online-Check-in und zur automatischen Gepäckaufgabe genutzt werden, um Wartezeit zu sparen.

Schon vor den Sicherheitskontrollen seien Bundespolizisten im Einsatz, um die Passagiere zu beraten und für einen schnelleren Ablauf der Kontrollen zu sorgen, sagte Henschel. "Wir empfehlen den Reisenden, so wenig Handgepäck mitzunehmen wie möglich und nur das ins Handgepäck zu packen, was auch tatsächlich während der Flugreise benötigt wird."

Titelfoto: Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: