Notfallversorgung in Gefahr: Asklepios Kliniken fordern Task Force für Hamburg

Hamburg - Die Notfallversorgung in Hamburg sei in Gefahr, warnte jetzt Joachim Gemmel, Sprecher der Geschäftsführung der Hamburger Asklepios Kliniken. Darum müsse die Hansestadt sofort eine "Taskforce" einrichten, hieß es dazu am Dienstag in einer Pressemitteilung.

"Die Situation der Notfallversorgung in Hamburg ist bedrohlich", warnte Joachim Gemmel.
"Die Situation der Notfallversorgung in Hamburg ist bedrohlich", warnte Joachim Gemmel.  © Marcus Brandt/dpa

"Die Situation der Notfallversorgung in Hamburg ist bedrohlich", weiß Joachim Gemmel.

"Alle Beteiligten im System - Rettungsdienst, ambulante Versorgung und Kliniken - arbeiten seit Monaten am Limit, sind maximal erschöpft. Nicht mal in der heißesten Phase der Corona-Pandemie war die Situation in den Notaufnahmen so dramatisch", führte er weiter aus.

Zum Teil müssten kritisch Erkrankte, Kinder wie auch Erwachsene, vom Rettungsdienst in Kliniken außerhalb der Stadt transportiert werden, weil die Ressourcen in der Notfall- und Intensivmedizin Hamburgs nicht mehr ausreichen, erklärte Gemmel die Situation.

Hamburg: Vernehmungen zu "Cum-Ex"-Skandal bei HSH Nordbank gestartet
Hamburg Lokal Vernehmungen zu "Cum-Ex"-Skandal bei HSH Nordbank gestartet

"Wir brauchen in Hamburg unverzüglich eine Taskforce unter Teilnahme aller, die in der medizinischen Versorgung in Hamburg Verantwortung tragen - und zwar unter Führung der Stadt - um eine weitere Eskalation zu stoppen", so der Sprecher.

Aktuell verschärften grassierende Atemwegsinfekte den allseits bekannten Fachkräftemangel und führten zu erheblichen Personalausfällen und einer Überlastung des ganzen Systems, hieß es zu den Hintergründen der alarmierenden Mitteilung.

Asklepios Kliniken bieten Maßnahmenkatalog an

Aus Sicht der Asklepios Kliniken lasse sich die Notfallversorgung in Hamburg durch wenige Maßnahmen verbessern:

  • die Leitstellen müssen unterstützt werden
  • der ambulante Sektor muss die medizinische Versorgung in Hamburg stärken
  • die Rettungsdienste müssen entlastet und gestärkt werden
  • die Pandemie-Maßnahmen müssen auf den Prüfstand gestellt werden

Diese vier Punkte seien die Eckpfeiler einer stabilen und effizienten Notfallversorgung.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: