Vorverkauf gestartet: HVV zählt rund 56.000 verkaufte 9-Euro-Tickets

Hamburg - Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) hat in den ersten 24 Stunden nach Beginn des Vorverkaufs für das 9-Euro-Ticket rund 56.000 der begehrten Fahrscheine verkauft.

Aktuell ist das Ticket neben App und Onlineshop an fast allen Servicestellen und in vielen Bussen im Hamburger Umland erhältlich.
Aktuell ist das Ticket neben App und Onlineshop an fast allen Servicestellen und in vielen Bussen im Hamburger Umland erhältlich.  © Markus Scholz/dpa

Dies seien jedoch nur die Anfragen über die App und den Online-Shop der HVV, wie eine Sprecherin am Samstagabend mitteilte.

Die Zahlen der Servicestellen waren demnach noch nicht darin eingerechnet. Dennoch sei die Zahl auch ohne die Verkäufe aus den Vorverkaufsstätten überdurchschnittlich hoch, wie die Sprecherin ergänzte. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet.

Aktuell ist das Ticket neben App und Onlineshop an fast allen Servicestellen und in vielen Bussen im Hamburger Umland erhältlich. An Fahrkarten-Automaten, in Hamburger Bussen und in der HVV-switch-App sei das Sonderticket erst ab 1. Juni zu bekommen.

Hamburg: Was macht dieser Roboterhund mitten in der Köhlbrandbrücke?
Hamburg Lokal Was macht dieser Roboterhund mitten in der Köhlbrandbrücke?

Das Ticket ist bundesweit im Nah- und Regionalverkehr gültig. Die Deutsche Bahn und viele andere Verkehrsverbünde wollten mit dem Vorverkauf erst am Montag starten.

Die knapp 700.000 Abokunden im HVV müssten sich nicht weiter kümmern. Für sie wird der Preis der Zeitkarte automatisch auf 9 Euro pro Monat reduziert.

Der Bund finanziert das 9-Euro-Ticket, indem er den Ländern 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich für Einnahmeausfälle gibt. Der Bundesrat stimmte am Freitag dem vom Bundestag beschlossenen Finanzierungsgesetz für die drei Monate dauernde Sonderaktion zu.

Bahn- und Busbetreiber und die Verkehrsverbünde stellen sich auf einen größeren Andrang von Fahrgästen ein - gerechnet wird vor allem an Wochenenden mit vollen Zügen.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: