Impfpanne in Hamburg! Irre Schlange vor den Messehallen

Hamburg - Am Impfzentrum in den Hamburger Messehallen kam es am Samstagnachmittag zu ungewöhnlich langen Wartezeiten.

Die Schlange zog sich bis zur S-Bahn-Station Sternschanze.
Die Schlange zog sich bis zur S-Bahn-Station Sternschanze.  © Blaulicht-News.de

Wie die Impfwilligen vor Ort berichteten, kam es sowohl innerhalb als auch vor dem Impfzentrum zu enormen Wartezeiten. Außerhalb des Impfzentrums bildete sich eine lange Warteschlange, die sich zeitweise sogar bis zur S-Bahn-Station Sternschanze erstreckte.

Die Polizei Hamburg musste anrücken und die umliegenden Straßen für die Wartenden sperren.

Weshalb es zu den langen Wartezeiten kam, ist bislang noch nicht bekannt.

Schon am Freitag hatte es einen großen Andrang vor dem Impfzentrum gegeben. An nur einem Tag wurden dort mehr als 9000 Menschen geimpft.

Wie der ärztliche Leiter des Hamburger Impfzentrums, Dirk Heinrich, auf Twitter mitteilte, sei es aber auch am Samstag zu insgesamt maximal rund 75 Minuten Wartezeit gekommen. Er bedankte sich bei allen Beteiligten für die Geduld.

Bis Freitag waren in Hamburg insgesamt 594.505 Menschen mindestens einmal, 150.464 Einwohner vollständig geimpft.

Leiter des Hamburger Impfzentrums bedankt sich

Hamburger Inzidenz sinkt weiter

Die Polizei kontrollierte die Lage vor Ort.
Die Polizei kontrollierte die Lage vor Ort.  © Blaulicht-News.de

Bei den Impfquoten liegt Hamburg mit 32,2 Prozent bei den Erstimpfungen und 8,1 Prozent bei den Zweitimpfungen aktuell etwas unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde haben sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie insgesamt 73.836 Hamburger mit dem Virus infiziert.

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen sank in der Hansestadt am Samstag auf 86,7. Damit lag sie den vierten Tag in Folge unter der Marke von 100.

Update, 20 Uhr: Systemfehler bestätigt

Der ärztliche Leiter des Hamburger Impfzentrums bestätigte am Samstagabend, dass es zu einem Systemfehler gekommen sei.

Erinnerungsmails für eine Zweitimpfung von AstaZeneca seien schon nach neun statt erst nach zwölf Wochen verschickt worden. So kam es zu Termindopplungen. "Das tut uns sehr leid", so Dirk Heinrich. Inzwischen habe sich die Lage aber wieder entspannt.

Alle Impflinge, die für Sonntag eine Mail bekommen hätten, die schon eine Zweitimpfung nach neun Wochen vorsehe, bitte er dringend, nicht zu kommen. Sie sollten den ursprünglichen Termin nach zwölf Wochen beibehalten.

Update, 9. Mai, 10 Uhr: Neuer Impfrekord aufgestellt

Wie das Impfzentrum am Sonntag mitteilte, habe es am Samstag einen neuen "unfreiwilligen Rekord" gegeben. Am Ende des Tages seien fast 10.050 Menschen geimpft worden.

"Starke Teamleistung! Und das in der normalen Öffnungszeit!", twitterte Dirk Heinrich.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0