Mit fast 150 Sachen über die Köhlbrandbrücke! Polizei stoppt Raser

Hamburg - Diese Fahrt wird er nie vergessen! Ein 34 Jahre alter Mann brauste am Freitagabend mit seinem Audi Q7 durch den Hamburger Hafen. Dumm nur, dass die Polizei auf ihn aufmerksam wurde.

Der Raser fuhr mit 148 Stundenkilometern über die Köhlbrandbrücke. (Symbolbild)
Der Raser fuhr mit 148 Stundenkilometern über die Köhlbrandbrücke. (Symbolbild)  © Daniel Reinhardt/dpa

Die Beamten, mit Videotechnik ausgestattet, maßen erst satte 148 statt der erlaubten 50 km/h, später sogar 152 statt 60 km/h.

Schließlich wurde der Mann mit seinem 340 PS starken SUV auf dem Gelände eines Paketdienstes gestellt.

Der 34-jährige Rumäne musste nicht nur seinen Führerschein direkt abgeben, sondern auch seinen geliebten und teuren Q7.

Hamburg: Kokosnüsse und Bierdosen: Zwei Norddeutsche stellen verrückte Weltrekorde auf
Hamburg Kokosnüsse und Bierdosen: Zwei Norddeutsche stellen verrückte Weltrekorde auf

Zudem fertigten die Beamten eine Strafanzeige wegen des Verdachts eines illegalen Straßenrennens als Alleinfahrer an.

Dem Audi-Fahrer droht eine empfindliche Geldstrafe, ein längeres Fahrverbot sowie die gerichtliche Einziehung seines Autos.

Doch er war mit seinem Leid nicht alleine. Kurze Zeit zuvor stellte die Polizei einen 33-Jährigen, der gleich mehrere Geschwindigkeitsvergehen beging. Unter anderem brauste er mit satten 142 Stundenkilometern durch eine Autobahnbaustelle, wo nur 80 km/h erlaubt waren.

31-Jähriger ist fast 100 Stundenkilometer zu schnell unterwegs, weil er aufs Klo muss

Aufgrund der vorsätzlichen und tatmehrheitlichen Überschreitungen der Geschwindigkeit erwarten den Mann nach ersten Einschätzungen der Polizei knapp 2500 Euro Strafe, sechs Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot,

Den 33-Jährigen erwarten aufgrund vorsätzlicher und tatmehrheitlicher Geschwindigkeitsüberschreitungen nach erster Einschätzung ein Bußgeld von knapp 2500 Euro, sechs Punkte im Fahreignungsregister und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Den Vogel schoss allerdings ein 31-Jähriger ab. Er überholte auf der B75 in Richtung Harburg die Beamten. Wo 80 km/h erlaubt waren, donnerte er mit gemessenen 173 km/h an der zivilen Streife vorbei. Der Grund: Der Gute musste mal dringend aufs Klo.

Für diese Überschreitung von fast 100 km/h erwartet den Autofahrer nun ein Bußgeld von über 1000 Euro, zwei Punkte im Fahreignungsregister und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: