Baubeginn der neuen S4: "Für weitere 250.000 Menschen der Zugang zur Bahn"

Hamburg - Hamburg und Schleswig-Holstein wollen mit der neuen S-Bahn-Linie S4 eine Viertel Million Menschen zusätzlich für den Schienenverkehr gewinnen.

Eine S-Bahn fährt in den Bahnhof Hasselbrook ein, in dem ein Plakat mit der Aufschrift "S4 fährt öfter!" hängt. Der Bau der neuen S-Bahn-Linie S4 (Ost) zwischen Hamburg-Altona und Bad Oldesloe hat begonnen.
Eine S-Bahn fährt in den Bahnhof Hasselbrook ein, in dem ein Plakat mit der Aufschrift "S4 fährt öfter!" hängt. Der Bau der neuen S-Bahn-Linie S4 (Ost) zwischen Hamburg-Altona und Bad Oldesloe hat begonnen.  © Daniel Bockwoldt/dpa

"Die Hamburger S-Bahn ist das Rückgrat des öffentlichen Nahverkehrs in der Region", sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Montag zum S4-Baubeginn.

An durchschnittlichen Tagen hätten vor der Pandemie rund 750.000 Menschen die S-Bahn genutzt. "Mit der neuen Linie S4 verlängern wir das S-Bahnnetz um 36 Kilometer und schaffen für weitere 250.000 Menschen in der Region den Zugang zum System Bahn."

Die neue Linie S4 (Ost) soll den Bahnhof Altona mit Bad Oldesloe verbinden. Dafür werden unter anderem 17 Kilometer neue Gleise zwischen den Stationen Hamburg-Hasselbrook und Ahrensburg-Gartenholz gebaut.

Bei Rot gefahren? Auto landet bei Kreuzungsunfall auf dem Dach
Hamburg Unfall Bei Rot gefahren? Auto landet bei Kreuzungsunfall auf dem Dach

Etwa ein Drittel der neuen Strecke liegt nach Angaben der Bahn in Schleswig-Holstein, zwei Drittel liegen in Hamburg. Zudem werden fünf neue Haltestellen gebaut, davon vier in Hamburg.

Die Kosten für das S-Bahn-Projekt werden mit 1,85 Milliarden Euro beziffert, von denen nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) 1,6 Milliarden der Bund trägt.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) wies darauf hin, dass täglich rund 300.000 Pendler zum Arbeiten nach Hamburg kämen; im Gegenzug pendelten rund 100.000 Menschen nach Schleswig-Holstein.

"Die leichte Zugänglichkeit des Schnellbahnsystems entscheidet darüber, ob jemand mit dem Auto sich auf den Weg macht oder ihn eben mit der Bahn fährt." Zudem wird der stark genutzte Hamburger Hauptbahnhof täglich um rund 120 Züge entlastet.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: