Coronavirus-Mutationen: Bürgermeister fordert weitere Kontaktbeschränkungen

Hamburg - Angesichts weiter hoher Corona-Zahlen und der Sorge vor Virus-Varianten hat sich Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (54) für weitere Einschränkungen ausgesprochen.

Peter Tschentscher (54, SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, spricht bei seiner Regierungserklärung während einer Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Großen Festsaal im Rathaus.
Peter Tschentscher (54, SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, spricht bei seiner Regierungserklärung während einer Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft im Großen Festsaal im Rathaus.  © dpa/Christian Charisius

"Die immer noch hohen Infektionszahlen und alarmierenden Berichte über neue Virusmutationen erfordern es, die Lage in der Pandemie zeitnah neu zu bewerten", sagte der SPD-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die nächste Bund/Länder-Runde mit der Kanzlerin am kommenden Dienstag.

Grundlage der Beratungen sollte erneut eine Darstellung und Erörterung der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Entwicklung der Pandemie und der Bedeutung neuer Virusmutationen sein.

"Wir müssen die Mobilität über die privaten Kontaktbeschränkungen hinaus weiter verringern, indem die Unternehmen Homeoffice und mobiles Arbeiten noch konsequenter umsetzen", sagte der Bürgermeister.

"Wenn Präsenz am Arbeitsplatz erforderlich ist, sollte der Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten ermöglichen, um die Auslastung des öffentlichen Nahverkehrs in den üblichen Hauptverkehrszeiten zu verringern."

Auch müsse der Kampf gegen Corona verstärkt in Abstimmung mit den europäischen Nachbarländern erfolgen. "Der Bund muss sicherstellen, dass bei Einreisen nach Deutschland aus Hochrisikogebieten ein negativer PCR-Test vorgelegt wird."

Ein Mann geht am frühen Morgen über eine verlassenen Straße. (Symbolbild)
Ein Mann geht am frühen Morgen über eine verlassenen Straße. (Symbolbild)  © dpa/Julian Stratenschulte

Schnelltests seien nicht zuverlässig genug, sagte der ehemalige Laborarzt.

Titelfoto: dpa/Julian Stratenschulte

Mehr zum Thema Hamburg Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0