Senatorin wirbt im Irish Pub für Corona-Impfungen

Hamburg - Mit dem Zapfhahn in der Hand hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (44, SPD) für Corona-Schutzimpfungen geworben.

Melanie Leonhard (44, SPD), Gesundheitssenatorin Hamburgs, steht im Old Dubliner Irish Pub hinterm Tresen.
Melanie Leonhard (44, SPD), Gesundheitssenatorin Hamburgs, steht im Old Dubliner Irish Pub hinterm Tresen.  © Markus Scholz/dpa

Der Zeitpunkt, sich impfen zu lassen, sei sehr gut, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch bei einer Impfaktion in einem Irish Pub in Hamburg-Harburg, in dem die schon als Studentin gekellnert hatte.

"Die kalte Jahreszeit steht an, und mit ihr auch die Zeit vermehrter Atemwegserkrankungen." Deshalb spreche viel dafür, "sich jetzt noch mal mit der Corona-Schutzimpfung auseinanderzusetzen".

Manche hätten bisher aus zeitlichen Gründen keine Gelegenheit zur Impfung gehabt oder die ersten Erfahrungen mit dem neuen Impfstoff abwarten wollen. "Im Rahmen der mobilen Impfangebote erleben wir, dass viele sich jetzt noch mal neu mit dem Thema Impfung auseinandersetzen und zu einem lokalen Impfangebot kommen."

Hamburg: Neue Corona-Regeln machen Clubszene schwer zu schaffen
Hamburg Neue Corona-Regeln machen Clubszene schwer zu schaffen

Viele Interessenten hätten auch noch Fragen, die aber von den Ärzten in den Impfteams beantwortet werden könnten. Auch sie wolle dazu ihren Beitrag leisten, sagte Leonhard.

"Der Tresen ist ein guter Ort, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen – und hier im Pub geht es weniger um das Getränk, auf das ich die Geimpften einlade, sondern mehr um den Ort und die Ansprache, um vor dem Herbst möglichst viele von einer Schutzimpfung zu überzeugen."

Schon am Vormittag hatte Hamburgs Ärztekammerpräsident Pedram Emami an einer Impfaktion eines mobilen Teams in einem Stadtteilzentrum auf St. Pauli teilgenommen.

Zahlreiche Vor-Ort-Aktionen in Hamburg

Die Senatorin warb am Mittwoch für Corona-Impfungen in Hamburg.
Die Senatorin warb am Mittwoch für Corona-Impfungen in Hamburg.  © Markus Scholz/dpa

Möglichst lange wolle man einen Schnitt von derzeit gut 1500 Impfungen pro Tag halten - "beim Fußball-Länderspiel im Volksparkstadion, beim verkaufsoffenen Sonntag im Einkaufszentrum oder unter der Woche in einer Kirchengemeinde - wir bieten in Hamburg an jedem Tag spontane Impfmöglichkeiten, verteilt über das ganze Stadtgebiet", sagte Leonhard.

Laut Gesundheitsbehörde soll der Schwung aus den vergangenen Wochen bei zahlreichen weiteren Vor-Ort-Aktionen mitgenommen werden.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Politik: