Verdi macht Druck: Warnstreiks im Norden gehen weiter!

Hamburg – Die Gewerkschaft Verdi setzt am Mittwoch in Hamburg ihren dreitägigen Warnstreik im öffentlichen Dienst fort. 

Teilnehmer stehen im Rahmen eines Verdi-Warnstreiks bei einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt.
Teilnehmer stehen im Rahmen eines Verdi-Warnstreiks bei einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt.  © Bodo Marks/dpa

Nachdem am Dienstag bereits Erzieherinnen und Erzieher, Beschäftigte des Forschungszentrums Desy sowie der Asklepios-Kliniken für mehr Lohn demonstriert haben, wollen nun die Beschäftigten von Kultureinrichtungen auf die Straße gehen. 

Dazu gehören die Bücherhallen, die Museen, die Messe und Teile der Hamburg Port Authority (HPA). Daneben werden laut Verdi auch die Bereiche Theater und Bühnen in einer Mittags-Foto-Aktion "Unser Applaus für Euch" Ihre Solidarität demonstrieren. Um 10 Uhr sind eine Kundgebung am Jungfernstieg und eine Kanuaktion auf der Binnenalster geplant.

Verdi fordert für die Beschäftigten unter anderem eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro im Monat. 

Am kommenden Donnerstag beginnt in Potsdam die nächste Verhandlungsrunde in der Tarifauseinandersetzung mit dem Bund und den Kommunen. 

Ebenfalls am Donnerstag wollen in Hamburg die Beschäftigten der Hamburg Port Authority (HPA), des Bundesamtes Seeschifffahrt und Hydrographie (BSR), der Stadtreinigung und der Bundesagentur demonstrieren.

Titelfoto: Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0