Reduktions-Hammer! Hamburg will Klimaziele drastisch verschärfen

Hamburg - Der rot-grüne Hamburger Senat will seine Klimaziele verschärfen.

Lange war das inzwischen stillgelegte Kohlekraftwerk Moorburg eine der größten CO2-Schleudern Hamburgs. (Archivbild)
Lange war das inzwischen stillgelegte Kohlekraftwerk Moorburg eine der größten CO2-Schleudern Hamburgs. (Archivbild)  © Daniel Reinhardt/dpa

Die Senatskommission für Klimaschutz habe sich drauf verständig, den Treibhausgasausstoß bis 2030 um 70 Prozent zu reduzieren, teilten die Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen am Donnerstag mit. Bislang sehen Klimaschutzplan und Klimagesetz der Hansestadt bis 2030 lediglich eine CO2-Reduktion um 55 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 1990 vor.

Grund seien die jüngsten Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur energetischen Gebäudesanierung, neue Erkenntnisse in der Verkehrsentwicklungsplanung und ein Gutachten zur Erreichung von Klimazielen gewesen, sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer der Hamburger Morgenpost.

Hamburg zeige damit, "dass es beim Klimaschutz nicht um Symbolpolitik, sondern um konkrete Maßnahmen im Sinne des Klimaschutzes und einer nachhaltigen Entwicklung einer Metropole geht", erklärte SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf (56).

Nach homophoben Äußerungen: Kritik an Anti-Gender-Initiative
Hamburg Politik Nach homophoben Äußerungen: Kritik an Anti-Gender-Initiative

"Wichtig ist auch, dass gerade im Gebäudesektor bei den klimaschutzrelevanten Maßnahmen die Bezahlbarkeit des Wohnens sowie der tatsächliche Nutzen nun in Hamburg klar Berücksichtigung finden werden."

So soll es jetzt mit dem Klimaschutz in Hamburg weitergehen

Viele Gebäude in Hamburg müssen zur Umsetzung der Klimapläne energetisch saniert werden. (Symbolbild)
Viele Gebäude in Hamburg müssen zur Umsetzung der Klimapläne energetisch saniert werden. (Symbolbild)  © Daniel Karmann/dpa

Für die Grünen sei klar: "Die Jahre bis 2030 sind im Kampf gegen die Klimakrise entscheidend", sagte deren Klima-Expertin Rosa Domm (24). Hamburg bekomme so strengere Reduktionsziele als der Bund. "70 Prozent weniger CO2 bis 2030 sind nicht nur dringend notwendig, sondern laut unseren neuesten Daten auch machbar."

Neben der energetischen Gebäudesanierung und dem Einbau klimaneutraler Heizungen setzte man auch auf den Ausbau der Windkraft im Hafen und eine Mobilitätswende insbesondere am Stadtrand.

Die rot-grüne Koalition werde das Klimaschutzgesetz und den Klimaplan nun zügig überarbeiten und koordinierte Maßnahmen auf den Weg bringen, kündigte sie an. "Damit gewinnen vor allem Hamburger Industrie und Wirtschaft wichtige Planungssicherheit für die nächste Dekade."

"Es reicht jetzt": Neue Informationen zu Brokstedt-Täter bringen Senatorin unter Druck
Hamburg Politik "Es reicht jetzt": Neue Informationen zu Brokstedt-Täter bringen Senatorin unter Druck

Auch vor dem Hintergrund der aktuellen Krisensituation bleibe ambitionierter Klimaschutz unerlässlich, sagte Kienscherf.

Umweltschützer reagieren mit Kritik – und Lob

Fridays for Future Hamburg hat immer wieder Druck auf der Straße für strengeren Klimaschutz gemacht.
Fridays for Future Hamburg hat immer wieder Druck auf der Straße für strengeren Klimaschutz gemacht.  © Marcus Brandt/dpa

Dabei müssten gleichzeitig "die wirtschaftlichen Grundlagen der Stadt – die Sicherung von Arbeitsplätzen, die Bezahlbarkeit des Wohnens sowie das Funktionieren der sportlichen und sozialen Infrastruktur", gewahrt bleiben. "Als SPD-Fraktion werden wir in diesem Sinne diesen Gesetzgebungsprozess bei den Beratungen in der Bürgerschaft unterstützen."

Fridays for Future Hamburg hält indes auch die neuen Einsparziele nicht für ausreichend. Damit würden "ambitionslose Ziele aus der Vergangenheit nach Jahren des Zögerns" zwar endlich verbessert, "wissenschaftlich ausreichend zur Einhaltung des Hamburger Anteils am Pariser Klimaabkommen sind jedoch auch die neuen Reduktionsvorhaben nicht", hieß es.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland zweifelt an der Erreichbarkeit der neuen Ziele. "Will der Senat bis zum Jahr 2030 die 70 Prozent erreichen, muss er laut eigenen Berechnungen das Tempo der CO2-Minderung der letzten Jahre ab sofort in etwa verdreifachen", sagte Paul Schmid, Sprecher des BUND Hamburg, der Mopo.

Schon jetzt hinke der Senat aber dem Ziel hinterher, 55 Prozent bis 2030 einzusparen.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Politik: