Nach Festnahme von mutmaßlichem Schläger: Polizei hatte mehr Gründe für Durchsuchung

Hamburg - Am Mittwochmorgen stürmte die Hamburger Polizei mit einer Spezialeinheit eine Wohnung im Stadtteil Bramfeld und nahm einen 24-jährigen Deutschen fest.

Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) stehen vor dem Hauseingang.
Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) stehen vor dem Hauseingang.  © Blaulicht-News.de (Archivbild)

Hintergrund soll eine Kneipenschlägerei Anfang des Jahres gewesen sein.

Wie die Polizei jedoch am Donnerstag mitteilte, steckte viel mehr dahinter.

Der Tatverdächtige und eine weitere Person waren den Beamten im Februar bei einer Verkehrskontrolle aufgefallen.

Damals wurden neben einer geringen Menge Marihuana auch rund 4000 Euro mutmaßliches Dealgeld gefunden.

Im Rahmen der Ermittlungen erwirkte die Staatsanwaltschaft nun einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnungen der beiden Männer. Und siehe da, sie wurden fündig!

Die Ermittler fanden in der Wohnung des 24-Jährigen knapp neun Kilogramm Marihuana und über 10.000 Euro mutmaßliches Dealgeld. Der Mann wurde festgenommen und einem Haftrichter zugeführt.

In der Wohnung des anderen Tatverdächtigen fanden die Fahnder unter anderem knapp 300 Gramm Marihuana und rund 1000 Euro mutmaßliches Dealgeld. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt und verblieb später mangels Haftgründen auf freiem Fuß.

Die abschließenden Ermittlungen des Drogendezernats dauern an.

Titelfoto: Blaulicht-News.de (Archivbild)

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0