Schwere Vorwürfe: Beliebten Kiez-Clubs droht Veranstalter-Boykott

Hamburg - Hamburgs wichtigste Konzertveranstalter haben in einem offenen Brief den Boykott von zwei Kiez-Clubs der Hansestadt angekündigt.

Passanten stehen vor dem Musikclub "Große Freiheit 36" auf der Reeperbahn.
Passanten stehen vor dem Musikclub "Große Freiheit 36" auf der Reeperbahn.  © Christian Charisius/dpa

Zwölf Veranstalter, darunter FKP Scorpio, Karsten Jahnke, Reeperbahn-Festival und Semmel Concerts, kritisieren in dem Brief die Clubs Docks und Große Freiheit 36 wegen der Inhalte ihrer Wandzeitungen vor ihren Türen.

Damit würden die Betreiber "zunehmend gefährlichem und demokratiefeindlichem Gedankengut ein Forum" bieten, schreiben die Veranstalter in dem Brief.

Die Clubs suchten "anscheinend den Schulterschluss mit Schwurblern, Verschwörern und jenen, die keinen Widerspruch darin sehen, neben Nazis für Demokratie zu demonstrieren".

Hamburg: So hoch ist der Anteil der Miete am Einkommen in Hamburg
Hamburg So hoch ist der Anteil der Miete am Einkommen in Hamburg

Unter diesen Bedingungen kämen Veranstaltungen in den beiden Clubs nicht infrage.

Die Betreiber der Clubs waren weder per Mail noch telefonisch für eine Stellungnahme erreichbar.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Reeperbahn: