Bürgermeister Tschentscher verkündet neue Corona-Regeln für Hamburg

Hamburg - In Hamburg dürfen kleinere Läden auch in Einkaufszentren ab kommendem Montag wieder öffnen.

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, spricht im Rathaus.
Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, spricht im Rathaus.  © Ulrich Perrey/dpa

Das teilte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag nach Beratungen des Senats über Lockerungen der Corona-Einschränkungen mit. 

Die Regelung gelte für alle Läden bis zu einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern und auch für Einzelläden "in Einkaufszentren, Malls, Passagen", sagte er. 

In den Zentren müsse auch in den allgemeinen Bereichen zwischen den Geschäften die Abstandsregelung eingehalten werden, betonte er. 

Auch in den Bereichen Bildung und Kindertagesbetreuung wurden Lockerungen der bisherigen coronabedingten Einschränkungen beschlossen.

Hamburger Schulen werden ab 27. April hochgefahren

Der Schulbetrieb wird ab dem 27. April langsam wieder hochgefahren. Damit folge man dem Beschluss der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, zunächst die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen auf ihren Schulabschluss vorzubereiten, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD) am Freitag nach einer Senatssitzung zur Lockerung der Corona-Beschränkungen. 

Ab dem 4. Mai sollen die 4. Klassen der Grundschulen, die 6. Klassen der Gymnasien sowie die Oberstufen von Stadtteilschule und Gymnasium folgen.

Damit sich niemand infiziert, sollen alle Klassen in zwei Lerngruppen getrennt werden, die abwechselnd einen Klassenraum nutzen oder fernunterrichtet werden sollen. 

Die Schulen sollen die entsprechenden Angebote bis zu den Maiferien aufbauen, sagte Rabe. "Es ist ein vorsichtiger erster Schritt (...) hier gilt für uns Sorgfalt vor Geschwindigkeit."

Hochschulen bleiben für Publikumsverkehr geschlossen

Hamburgs Hochschulen bleiben wegen der Corona-Pandemie weiter für den Publikumsverkehr geschlossen. 

Möglich sein sollen aber Prüfungen und der Zugang etwa zu Laboren, sofern die sonstigen Auflagen eingehalten würden, sagte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) nach einer Senatssitzung zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise am Freitag im Rathaus. 

Die Bibliotheken der Universität und der anderen Hochschulen würden wieder geöffnet. 

Senat empfiehlt Masken in Bussen und Bahnen

Der Hamburger Senat hat den Menschen in der Hansestadt empfohlen, in Bussen und Bahnen Schutzmasken zu tragen. "Da gilt unsere Empfehlung, gerade im öffentlichen Nahverkehr, dass man doch, wenn es eben geht, Masken aufsetzen sollte", sagte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann.

"Wir haben das nicht verbindlich gemacht, sondern wir appellieren an alle Fahrgäste, dieses (...) einzuhalten."

Titelfoto: Ulrich Perrey/dpa

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0