Wacken-Open-Air für 2021 bereits ausverkauft! Veranstalter hoffen auf Restart

Wacken – Wegen der Corona-Krise musste das Heavy-Metal-Spektakel in Wacken in Schleswig-Holstein dieses Jahr zum ersten Mal in 30 Jahren ausfallen. Sollte die Pandemie auch noch im Sommer 2021 ein Thema sein, sind die Veranstalter vorbereitet.

Thomas Jensen, Veranstalter des Wacken-Open Air-Festivals, hofft auf einen Restart.
Thomas Jensen, Veranstalter des Wacken-Open Air-Festivals, hofft auf einen Restart.  © Carsten Rehder/dpa

Trotz des erneuten Teil-Lockdowns hofft Wacken-Mitbegründer Thomas Jensen, dass sein Festival 2021 wieder stattfinden kann. "Alle unsere Fans, alle unsere Mitarbeiter, alle unsere Künstler warten darauf, dass es wieder losgehen kann", sagte Jensen der Deutschen Presse-Agentur.

2020 musste das international bekannte Wacken Open Air (W:O:A) wegen der Pandemie ausfallen. Ende Juli 2021 soll das Festival wieder stattfinden und ist nach Angaben der Veranstalter bereits ausverkauft. 

Mehr als 90 Prozent der Besucher, die für dieses Jahr ein Ticket hatten, tauschten es demnach gegen eine Karte für 2021. Wenn alles klappt, können sie sich auf die Dropkick Murphys, Slipknot, Judas Priest und Lordi, die finnischen Gewinner des Eurovision Songcontest von 2006, freuen, wie die Veranstalter mitteilten.

Sollte Corona auch im Sommer 2021 noch ein Thema sein, sieht Jensen sich und sein Team gut vorbereitet. Aus der Zeit der Schweinegrippe hätten sie sogar noch mobile Desinfektionsstationen, so der Wacken-Veranstalter.

Wacken-Festival kam gut durch die Krise

Wegen der Corona-Pandemie fiel das weltbekannte Heavy-Metal-Festival erstmals in 30 Jahren aus.
Wegen der Corona-Pandemie fiel das weltbekannte Heavy-Metal-Festival erstmals in 30 Jahren aus.  © Daniel Reinhardt/dpa

In einer internationalen Taskforce tauscht sich das Wacken-Team nach eigenen Angaben zusätzlich mit Virologen sowie Veranstaltern aus Ländern wie Ungarn oder Dänemark aus. "Wir denken Szenarios schon mal vor: Kann man Kohorten bilden? Kann man das Gelände in Sektoren einteilen?", sagt Jensen.

Finanziell sei das Wacken-Festival bisher einigermaßen durch die Krise gekommen. Durch die Kurzarbeit habe man viele Kosten gespart, sagt der Veranstalter. 

Durch das bundesweite Veranstaltungsverbot sei frühzeitig klar gewesen, dass das Metal-Spektakel in diesem Jahr nicht stattfinden könne. "Schlimmer wäre es gewesen, wenn wir das Verbot einen Tag vor der Veranstaltung bekommen hätten", sagte Jensen.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0