Winterwetter in Hamburg: Eiskalte Nächte und noch mehr Schnee?

Hamburg - Das Wetter wird saukalt in Hamburg. Hoch "Gisela" lenkt weiter Polarluft nach Norddeutschland. In den kommenden Nächten gibt es daher strengen Frost.

Ganz im Norden gab es am Dienstag bereits viel Schnee. Bei Flensburg wurde ein Traktor eingesetzt, um die rund zwei Meter hohen Schneeverwehungen zu beseitigen.
Ganz im Norden gab es am Dienstag bereits viel Schnee. Bei Flensburg wurde ein Traktor eingesetzt, um die rund zwei Meter hohen Schneeverwehungen zu beseitigen.  © Axel Heimken/dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) geht von zweistelligen Tiefstwerten aus. Doch der Reihe nach.

Am Dienstagnachmittag kann es in weiten Teilen Schleswig-Holsteins und in Hamburg weiteren Schnee geben, in einem Streifen von Fehmarn bis Neumünster sind sogar zwischen 20 und 40 Zentimeter möglich. Für die Region gibt es eine Unwetterwarnung.

Der Schneefall kommt durch den sogenannten "Lake-Effekt" zustande. Eiskalte Luft nimmt Feuchtigkeit aus der wärmeren Ostsee auf, die gefriert und fällt an Land als Flocken.

Älteste Werft Deutschlands in Schieflage: Das sind die Gründe
Hamburg Wirtschaft Älteste Werft Deutschlands in Schieflage: Das sind die Gründe

Weiter westlich bis Höhe Itzehoe können 7 bis 15 Zentimeter Schnee zusammenkommen. Da dazu ein kräftiger Wind weht, kann es Schneeverwehungen geben.

Tagsüber wird es höchstens -2 Grad geben, nachts fällt die Temperatur auf -6 bis -9 Grad.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Unwetter durch Schneeschauer

Kachelmannwetter visualisiert den "Lake-Effekt" in Ostholstein

Bis zu -16 Grad sind möglich

Auch auf der Binnenalster ist bereits viel Eis.
Auch auf der Binnenalster ist bereits viel Eis.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Am Mittwoch schneit es laut DWD-Vorhersage im Gebiet Lübeck-Hamburg-Lauenburg teils kräftig. Es fallen 2 bis 7 Zentimeter, in der Lübecker Bucht sogar bis 15 Zentimeter Schnee. An der Küste sind bei leichten Böen wieder Verwehungen möglich.

Gegen Nachmittag wird der Schneefall weniger, in der Nacht ziehen die Schauer ab. Dann ist erstmal Ruhe, sagte ein DWD-Sprecher zu TAG24. Die Tageshöchsttemperatur beträgt -3 Grad. Nachts kühlt es sich auf -9 bis -11 Grad ab.

Der Donnerstag bringt Wolken und Sonne im Wechsel. Dazu steigen die Temperaturen auf -2 Grad. Im Bereich Lübecker Bucht kann es erneut Schnee geben. Nachts klart es auf. Das bringt klirrende Kälte um -11 und bis -15 Grad über Schnee mit sich.

Mega-Fund! Fahnder entdecken knapp vier Millionen Schmuggel-Zigaretten
Hamburg Crime Mega-Fund! Fahnder entdecken knapp vier Millionen Schmuggel-Zigaretten

Am Freitag gibt es viel Sonne und nur wenig Wolken. Bei -3 Grad sollten zum Winterspaziergang also wieder die dicken Jacken angezogen werden. In der Nacht auf Samstag kann es bis zu -16 Grad kalt werden.

So einen Wintereinbruch gab es mehrere Jahre nicht in Norddeutschland. Und er wird wohl weiter andauern. Nach den bisherigen Modellen könne der Dauerfrost noch bis zu einer Woche anhalten, meinte der DWD-Sprecher.

Angesichts der zugefrorenen Wasserflächen lockt es nun aufs Eis. Doch es ist aktuell zu dünn, um es zu betreten. Gut möglich, dass sich das nach mehreren Tagen Dauerfrost ändert.

Eiskalte Nächte treffen Obdachlose besonders

Die eisigen Temperaturen sind für Obdachlose eine besondere Belastung. Bei Minusgraden kommt es oft zu Kältetoten. Daher hat die Stadt Hamburg das Winternotprogramm ausgeweitet. Die Unterkünfte sind damit ganztägig geöffnet.

Hunderte nehmen es wahr, doch nicht alle Obdachlosen kommen dort unter. Was Ihr im Notfall tun könnt, haben wir im Artikel "Schnee und Kälte! Hunderte Obdachlose flüchten in Hamburger Notunterkünfte" zusammengefasst.

Titelfoto: Monateg: Axel Heimken/dpa, Screenshot/DWD.de

Mehr zum Thema Hamburg Wetter: