Hochwasser im Norden: So ist die Lage, so soll es in den kommenden Tagen werden

Hamburg/Kiel/Hannover - Noch sind viele Felder und Wiesen überschwemmt und nicht alle Straßen wieder trocken - die Hochwassersituation in Teilen von Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen entspannt sich nach lang anhaltenden Regenfällen aber langsam.

Ein typisches Bild der vergangenen Tage: Der Fluss Ihme ist in Hannover über die Ufer getreten und versperrt einer Fahrradfahrerin den Weg.
Ein typisches Bild der vergangenen Tage: Der Fluss Ihme ist in Hannover über die Ufer getreten und versperrt einer Fahrradfahrerin den Weg.  © Julian Stratenschulte/dpa

So werden im Hamburger Bezirk Bergedorf nach und nach die mobilen Pumpen abgestellt, die an zwei Schleusen das Wasser von Dove- und Gose-Elbe abgepumpt haben, sagte eine Sprecherin des Bezirksamts am Mittwoch.

Wegen der gesunkenen Niedrigwasserstände der Elbe normalisiere sich die Entwässerung.

In Schleswig-Holstein standen am Mittwoch noch etliche landwirtschaftliche Flächen unter Wasser. So glichen zum Beispiel viele Wiesen links und rechts der Pinnau im Kreis Pinneberg einer Seenlandschaft.

Wetter in Hamburg: Jetzt droht Blitzeis
Hamburg Wetter Wetter in Hamburg: Jetzt droht Blitzeis

Von Schäden sei aus der Landwirtschaft bisher nicht berichtet worden, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums. Bis das Wasser in Elbe und Nordsee abgeflossen sei, werde es aber noch eine Weile dauern.

Die nächsten Tage werden nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes zwar nicht regenfrei bleiben. Allerdings ist zunächst nicht mehr mit sehr großen Mengen zu rechnen.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Wetter: