13 Sex-Taten in drei Monaten: Polizei schnappt Tatverdächtigen kurz nachdem er es wieder tat!

Stuttgart - Auf insgesamt 13 Sexualstraftaten innerhalb von drei Monaten soll es ein Ungar (40) gebracht haben - nun haben bei dem Mann die Handschellen geklickt.

Vor seiner Festnahme soll er sich vor einer Frau in einer S-Bahn entblößt haben. (Symbolbild)
Vor seiner Festnahme soll er sich vor einer Frau in einer S-Bahn entblößt haben. (Symbolbild)  © Tom Weller/dpa

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mitteilen, fassten Zivilbeamte der Bundespolizei den 40-Jährigen am gestrigen Mittwoch im Stuttgarter Hauptbahnhof.

"Am Mittwochmorgen fahndeten die Bundespolizisten zunächst in mehreren S-Bahnlinien und Bahnhöfen nach dem bis dahin unbekannten Mann, dem aufgrund vorausgegangener intensiver Ermittlungsarbeit insgesamt zwölf exhibitionistische Handlungen in Zügen und ein sexueller Missbrauch eines Kindes vorgeworfen werden", schreiben die Ermittler.

Gegen 12 Uhr dann der Fahndungserfolg: Beamte erkannten den dringend Tatverdächtigen ungarischen Staatsangehörigen am S-Bahnsteig des Hauptbahnhofs anhand von Fotos wieder, nahmen ihn fest.

Danach wurde bekannt: Zu den insgesamt zwölf Taten kam offenbar just noch eine 13. dazu: Der bereits einschlägig polizeibekannte Mann soll sich nur kurz zuvor in einer S-Bahn der Linie S6 vor einer 26-jährigen Reisenden entblößt haben!

Weitere Opfer sollen sich melden

Während der Durchsuchung auf dem Polizeirevier konnte bei dem 40-Jährigen zudem das mehrfach von Opfern beschriebene Smartphone mit goldfarbener Hülle festgestellt werden, mit dem er seine Taten zum Teil gefilmt oder fotografiert haben soll.

Nun bitten die Ermittler weitere Geschädigte des Mannes, sich unter der Telefonnummer 0711/870350 zu melden.

Der in Deutschland wohnsitzlose Mann kam am Donnerstag vor den Haftrichter und sitzt jetzt in U-Haft.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0