20-Jähriger startet Überfall mit Pistole, dann kommt alles anders als gedacht!

Wuppertal - Am Montag hat ein 20-Jähriger einen Überfall mit einer Spielzeugpistole auf einen Supermarkt in Wuppertal-Wichlinghausen gestartet. Der junge Mann hatte wohl weder mit der Reaktion der Kassiererin (53) noch mit dem beherzten Handeln der anwesenden Kunden gerechnet!

Mit dieser Spielzeugpistole hat ein 20-Jähriger am Montagabend einen Überfall auf einen Supermarkt in Wuppertal-Wichlinghausen gestartet.
Mit dieser Spielzeugpistole hat ein 20-Jähriger am Montagabend einen Überfall auf einen Supermarkt in Wuppertal-Wichlinghausen gestartet.  © Staatsanwaltschaft Wuppertal

Wie ein Sprecher der Polizei schilderte, hatte der junge Räuber - bewaffnet mit seiner Spielzeugpistole - den Supermarkt an der Oststraße am Vormittag gegen 10.15 Uhr betreten.

Der Mann bedrohte die Kassiererin, griff in die Kasse und versuchte, das darin befindliche Geld an sich zu nehmen. Die 53-Jährige reagierte prompt, schlug kurzerhand die Kasse zu und klemmte die Hand des Täters kurzzeitig ein.

Auch zwei Kunden (36, 56) griffen ein und brachten den 20-Jährigen zu Boden. Noch bevor die alarmierte Polizei eintraf, konnte dieser sich allerdings losreißen und flüchtete.

Streit eskalierte: Mercedes-Fahrer jagte Radler durch die Neustadt
Gerichtsprozesse Dresden Streit eskalierte: Mercedes-Fahrer jagte Radler durch die Neustadt

Die Anwesenden dachten allerdings gar nicht daran, den jungen Mann davonkommen zu lassen! So nahmen mehrere Kunden und Mitarbeiter seine Verfolgung auf.

Schließlich gelang es einem 36-jährigen Kunden, den Räuber an der Kleingartenanlage an der Neanderstraße zu stellen, wo er versucht hatte, sich zu verstecken.

Die anschließend eingetroffenen Beamten nahmen den 20-Jährigen vorläufig fest.

"Da der bereits erheblich polizeilich in Erscheinung getretene 20-Jährige möglicherweise an einer psychischen Erkrankung leidet, wurde durch die Staatsanwaltschaft bei dem zuständigen Haftrichter die Unterbringung des Beschuldigten in einer Klinik für psychische Erkrankungen beantragt", teilte der Sprecher mit.

Die gerichtliche Entscheidung werde noch im Laufe des Tages erwartet.

Die 53-jährige Kassiererin und der Tatverdächtige zogen sich leichte Verletzungen zu.

Titelfoto: Staatsanwaltschaft Wuppertal

Mehr zum Thema Justiz: