Fälle häufen sich: Polizei warnt Nutzer von Online-Banking vor Betrügern

Halle (Saale) - Die Polizeiinspektion Halle warnt vor Betrügern, die Nutzer von Online-Banking anrufen, Daten einfordern und dann große Summen erbeuten.

Polizei warnt aktuell Nutzer von Online-Banking vor Betrügern. (Symbolbild)
Polizei warnt aktuell Nutzer von Online-Banking vor Betrügern. (Symbolbild)  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Diese Masche sei momentan stark verbreitet, erklärte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Zuletzt sei Samstagabend einer Frau in Halle ein Update ihres Online-Banking-Zugangs vorgetäuscht worden. Die Frau bekam zwei Anrufe von unterschiedlichen Personen, die sich als Bankmitarbeiter ausgaben und mehrere TAN von ihr verlangten. Danach wurden mehr als 45.000 Euro vom Konto der Frau abgebucht.

Samstagmittag waren 99.000 Euro vom Konto einer anderen Frau aus Halle abgebucht worden, nachdem sie einem angeblichen Mitarbeiter ihrer Bank eine TAN-Nummer mitgeteilt hatte.

Enkel vor laufender Kamera missbraucht: Familienvater muss mehrere Jahre hinter Gitter
Gerichtsprozesse NRW Enkel vor laufender Kamera missbraucht: Familienvater muss mehrere Jahre hinter Gitter

Auch bei einer Frau aus dem Saalekreis wurden von Freitag zum Samstag 99.999 Euro abgebucht, wie die Polizei weiter mitteilte.

Bei einer weiteren Frau wurde die selbe Masche versucht, um drei große Summen bis zu 99.999 Euro freigeben zu lassen. Sie lehnte aber ab und beendete das Telefonat.

Schon Freitagabend war eine Frau aus Kabelsketal (Saalekreis) unbemerkt auf eine Fake-Seite geraten. Auch sie bekam einen Anruf von einer vermeintlichen Bankmitarbeiterin, die persönliche Daten der Frau kannte. Anschließend waren mehr als 50.000 Euro abgebucht.

Auch in den Tagen zuvor haben sich laut dem Polizeisprecher schon Betrugsopfer gemeldet, teils sei der Schaden sechsstellig gewesen. Der Sprecher sagte, das Geld sei binnen weniger Minuten transferiert und könne nicht zurückgeholt werden.

Er wies darauf hin, dass Bankmitarbeiter Kunden nie nach TAN-Nummern fragen. Die Rechner der Betrugsopfer seien mit einiger Wahrscheinlichkeit mit Schadsoftware infiziert. Wichtig sei, eine Anti-Viren-Software zu nutzen und bei Webseiten auf die richtige Schreibweise zu achten.

Originaltext von 13.15 Uhr

Aktualisiert um 14.53 Uhr

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Betrugsfälle: