Bootsführer reißt Schwimmer Arm ab: Anklage wegen Körperverletzung!

Neubrandenburg - War es fahrlässige Körperverletzung? Die Neubrandenburger Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Bootsführer erhoben, der im Sommer 2020 einen schweren Unfall auf dem Tollensesee bei Klein Nemerow verursacht haben soll.

Nach einem schweren Unfall auf dem Tollensesee im Sommer 2020 hat die Neubrandenburger Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Bootsführer erhoben. (Symbolfoto)
Nach einem schweren Unfall auf dem Tollensesee im Sommer 2020 hat die Neubrandenburger Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Bootsführer erhoben. (Symbolfoto)  © Sina Schuldt/dpa

Dem Beschuldigten wird fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen, wie Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler am Donnerstag sagte.

Die rotierende Schiffsschraube am Boot des Mannes hatte einen Schwimmer erfasst, der dabei seinen Arm verlor.

Der 48-Jährige, der sich mit einer Schwimmboje gekennzeichnet hatte, überlebte den Unfall vom 25. Juni trotz seiner schweren Verletzung.

Bluttat vor der Scheune: Mann die Schlagader aufgeschlitzt
Gerichtsprozesse Dresden Bluttat vor der Scheune: Mann die Schlagader aufgeschlitzt

Der 62 Jahre alte Bootsführer aus der Nähe von Neubrandenburg habe an jenem Tag die nötige Sorgfalt vermissen lassen, sagte Zeisler. Ansonsten wäre der gut trainierte Schwimmer gut zu sehen gewesen, auch aufgrund der Boje als Markierung.

Das Motorboot hatte den Mann etwa 200 Meter vom Ufer entfernt bei Klein Nemerow erfasst.

Die Polizei suchte mehrere Tage nach dem abgetrennten Körperteil, das nach einer Woche im See gefunden wurde. Bei dem Unfall erlitten der Bootsführer und seine 63 Jahre alte Frau, die an Bord war, einen Schock.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Justiz: