Schwere Vorwürfe: Richterbund stellt sich gegen Bundesjustizministerin Lambrecht

Berlin/München - Im Streit um die womöglich politisch motivierte Besetzung höchstrichterlicher Stellen stellt sich der Deutsche Richterbund gegen Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (55, SPD).

Christine Lambrecht (SPD, 55), Bundesjustizministerin, soll höchstrichterlicher Stellen aus parteipolitischen Interessen vergeben wollen.
Christine Lambrecht (SPD, 55), Bundesjustizministerin, soll höchstrichterlicher Stellen aus parteipolitischen Interessen vergeben wollen.  © Wolfgang Kumm/dpa

Der Berufsverband warf der SPD-Politikerin am Freitag vor, den Ruf der Justiz zu gefährden: "Es wirft kein gutes Licht auf die Unabhängigkeit der Justiz, wenn öffentlich der Eindruck entsteht, richterliche Spitzenämter würden in erster Linie nach parteipolitischen Erwägungen besetzt", sagten die beiden Verbandsvorsitzenden Barbara Stockinger und Joachim Lüblinghoff.

Anlass ist die anstehende Neubesetzung des Präsidiums am Bundesfinanzhof (BFH) in München, dem höchsten deutschen Finanzgericht.

Dem Vernehmen nach will Lambrecht zwei Kandidaten auf Präsidenten- und Vizepräsidentenposten befördern, die nach Ansicht von Kritikern parteipolitisch genehm sind, ohne die von Ministerium und Bundesgerichten 2016 vereinbarten Anforderungen zu erfüllen.

Offiziell bestätigt ist dies nicht, doch wurden die unterlegenen Bewerber in der vergangenen Woche informiert, dass die Entscheidung gefallen ist.

Als Präsident vorgesehen ist demnach Hans-Josef Thesling, ein Beamter aus dem CDU-geführten nordrhein-westfälischen Justizministerium, und als Vizepräsidentin Anke Morsch, derzeit Präsidentin des saarländischen Finanzgerichts und ehemalige SPD-Staatssekretärin.

"Wir sehen das Vorgehen des Bundesjustizministeriums bei der Besetzung der vakanten Spitzenämter am Bundesfinanzhof mit Sorge", sagten die zwei Vorsitzenden des Deutschen Richterbunds dazu.

GroKo versäumte, Nachfolge rechtzeitig zu klären

Rudolf Mellinghoff war zuvor der Präsident des Bundesfinanzhofs.
Rudolf Mellinghoff war zuvor der Präsident des Bundesfinanzhofs.  © Jörg Carstensen/dpa

Denn das von Lambrecht außer Kraft gesetzte "Anforderungsprofil" für Führungspositionen an den Bundesgerichten sieht eine in der Regel fünfjährige Erfahrung am jeweiligen Gericht vor, die sowohl Thesling als auch Morsch fehlt.

"Zu kritisieren ist, dass die Bundesjustizministerin etablierte und transparente Verfahrensregeln ohne überzeugenden Grund kurzerhand über Bord geworfen hat", kritisierte der Richterbund, der nach eigenen Angaben 17.000 der 25.000 Richter und Staatsanwälte vertritt.

Widerspruch gegen eine einseitige Änderung der Anforderungen durch das Ministerium hatten in den vergangenen Monaten auch die Präsidenten der übrigen Bundesgerichte eingelegt.

Der Bundesfinanzhof ist seit Monaten führungslos, da die große Koalition die Nachfolge nicht rechtzeitig geklärt hat. Der frühere Präsident Rudolf Mellinghoff wurde im Sommer in den Ruhestand verabschiedet, seine Stellvertreterin Christine Meßbacher-Hönsch im Herbst.

Unter Juristen wird der Streit lebhaft diskutiert - besonders, weil Politiker bis hin zu Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier regelmäßig die Bedeutung der unabhängigen Justiz für den Rechtsstaat unterstreichen.

Dass Thesling und Morsch in naher Zukunft tatsächlich ernannt werden, gilt unter Fachleuten als eher unwahrscheinlich. Die unterlegenen Bewerber können zunächst Widerspruch einlegen und auch nach einer Amtseinführung klagen.

Titelfoto: Wolfgang Kumm/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0