Macheten-Angriff am Dresdner Hauptbahnhof: 46-Jähriger in Untersuchungshaft

Dresden - Am Landgericht Dresden wurde ein 46-jähriger Syrer wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Der Macheten-Angriff ereignete sich Mitte November am Dresdner Hauptbahnhof.
Der Macheten-Angriff ereignete sich Mitte November am Dresdner Hauptbahnhof.  © Petra Hornig

Die Vorwürfe wiegen schwer: Der Beschuldigte soll am 15. November 2020 gegen 22.30 Uhr im Laufschritt durch die Bahnhofshalle des Hauptbahnhofs marschiert sein, um einen 33-jährigen Syrer zu töten, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am heutigen Freitag mitteilte.

Nachdem der 46-Jährige ihn verfehlt hatte, konnte er fliehen. Dafür griff er nun jedoch den 37-jährigen Begleiter des Ziels an (ebenfalls Syrer) und fügte diesem mehrere Verletzungen zu.

Das Opfer erlitt mehrere Schläge an Kopf, Hals sowie Oberkörper. Trotzdem wurde er laut Staatsanwaltschaft insgesamt nur leicht verletzt.

Etwa 10 Minuten später gelang es den beiden Geschädigten, den Macheten-Mann zu überwältigen. Der Täter verletzte sich dabei selbst an seiner Machete und musste deshalb mehrere Tage lang stationär behandelt werden.

Der Beschuldigte wurde noch am Tag des Angriffs festgenommen und es wurde ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt. Seitdem befindet er sich in Untersuchungshaft.

Am Landgericht Dresden wird nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entschieden. Der Termin zur Hauptverhandlung steht noch nicht fest.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Justiz Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0