Anschläge in Deutschland geplant: Mutmaßlicher IS-Terrorist muss sieben Jahre ins Gefängnis

Düsseldorf – Ein mutmaßlicher IS-Terrorist soll Mord- und Terroranschläge geplant haben: Am Dienstag (11 Uhr) wird das Gerichtsurteil gegen den 31-jährigen Mann aus Wuppertal erwartet.

Das Urteil gegen einen mutmaßlichen IS-Terroristen aus Wuppertal wird am Dienstag erwartet. (Archivfoto)
Das Urteil gegen einen mutmaßlichen IS-Terroristen aus Wuppertal wird am Dienstag erwartet. (Archivfoto)  © Rolf Vennenbernd/dpa

Die Anklage wirft dem Angeklagten am Düsseldorfer Oberlandesgericht vor, mit einer Terrorzelle tadschikischer Landsleute Anschläge in Deutschland und Albanien geplant zu haben.

Die Bundesanwaltschaft hat achteinhalb Jahre Haft für den Wuppertaler beantragt. Die Vorwürfe hätten sich im Wesentlichen bestätigt.

Dies sehen die Verteidiger anders: Weder sei ihr Mandant IS-Mitglied gewesen, noch seien ihm ein geplanter Auftragsmord in Albanien sowie der geplante Mord an einem Islamkritiker in Düsseldorf zuzurechnen. Einen konkreten Strafantrag stellten sie nicht.

Laut Anklage folgte der Mann der Aufforderung hochrangiger IS-Funktionäre.

Die Ermittler ließen nur die Tatvorwürfe der Terrorfinanzierung und der Beschaffung einer Anleitung für einen Terroranschlag gegen den Angeklagten fallen.

Update, 12.04 Uhr: Sieben Jahre Haft für IS-Terroristen

Wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation Islamischer Staat ist der 31-Jährige am Düsseldorfer Oberlandesgericht zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Unter anderem soll er bei einem geplanten Mord an einem Islamkritiker aus Neuss bei Düsseldorf beteiligt gewesen sein. Der 31-Jährige hatte vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt. Kurz vor dem Urteil sagte er am Dienstag: "Das tut mir alles schrecklich leid, ich entschuldige mich."

Die Bundesanwaltschaft hatte achteinhalb Jahre Haft für den Mann aus Wuppertal beantragt. Die Verteidigung hatte kein konkretes Strafmaß gefordert, die Anklage aber in wesentlichen Punkten in Zweifel gezogen.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0