61-Jährigen gewürgt und fast aus Zug geworfen: Tatverdächtiger festgenommen!

Aktualisiert: 12. November, 14.32 Uhr

Update, 12. November, 14.32 Uhr

Die Polizei hat am Donnerstag den mit einem Phantombild gesuchten Tatverdächtigen durch Zielfahnder und Spezialeinsatzkräfte des Landeskriminalamtes Berlin in Hennigsdorf festgenommen. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 31 Jahre alten Mann.

Das LKA sucht unterdessen weiterhin nach Zeugen des Vorfalls und bittet insbesondere zwei junge Männer, die dem Opfer zu Hilfe kamen, sich zu melden. Sie sollen den 31-Jährigen am S-Bahnhof Frohnau aus dem Zug gezogen haben.

Am Freitag wurde gegen den Tatverdächtigen ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.

Originalmeldung vom 3. November

Berlin - Mit einer Öffentlichkeitsfahndung bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Suche nach einem Mann, der im Verdacht steht, im August 2021 ein versuchtes Tötungsdelikt in einer S-Bahn begangen zu haben.

Die Polizei Berlin hat nach erfolgreicher Öffentlichkeitsfahndung einen 31-Jährigen festgenommen, der im August 2021 versucht haben soll, einen 61-Jährigen bei der Fahrt aus einem S-Bahnwagon zu stoßen.
Die Polizei Berlin hat nach erfolgreicher Öffentlichkeitsfahndung einen 31-Jährigen festgenommen, der im August 2021 versucht haben soll, einen 61-Jährigen bei der Fahrt aus einem S-Bahnwagon zu stoßen.  © Polizei Berlin

Die Behörde hat ein Phantombild des mutmaßlichen Täters veröffentlicht, der am 19. August gegen 15.20 Uhr einen Fahrgast angegriffen haben soll.

Die Attacke trug sich in einem Zug der Linie S1 in Fahrtrichtung Frohnau zu. Laut Polizei schlug der unbekannte Täter dem 61 Jahre alten Mann mit der Faust gegen Kopf.

Dieser wollte daraufhin die Notbremse ziehen, betätigte stattdessen aber versehentlich die Türnotöffnung. Daraufhin habe der Tatverdächtige sein Opfer gewürgt und versucht, bei voller Fahrt aus dem Wagon zu stoßen.

32-Jährigen verprügelt und ausgeraubt: Wer kennt diesen Mann?
Fahndung 32-Jährigen verprügelt und ausgeraubt: Wer kennt diesen Mann?

Nur die heftige Gegenwehr des 61-Jährigen sowie das Eingreifen eines Zeugen verhinderten das Hinausstoßen.

Der Gesuchte soll bei der Tat in Begleitung einer Frau gewesen sein und zwei schwarze Hunde mit sich geführt haben.

Der mutmaßliche Täter soll in Begleitung einer Frau und zweier schwarzer Hunde gewesen sein

Der Angriff hat sich am helllichten Tag in einer S-Bahn der Linie 1 in Fahrtrichtung Frohnau ereignet. (Symbolfoto)
Der Angriff hat sich am helllichten Tag in einer S-Bahn der Linie 1 in Fahrtrichtung Frohnau ereignet. (Symbolfoto)  © Christoph Soeder/dpa

Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 30 Jahre alt
  • circa 1,75 bis 1,80 Meter groß
  • kräftige, muskulöse Statur
  • dunkelblondes, kurzes Haar
  • trägt möglicherweise den (Spitz-)Namen "Basti"

Seine Begleiterin wird ebenfalls auf 30 Jahre geschätzt. Sie soll zwischen 1,65 und 1,70 groß sein. Ihre Haare seien lang, glatt und rot oder rosa gefärbt gewesen.

Zwei Verletzte nach brutalem Raubüberfall: "Aktenzeichen XY" soll Polizei helfen
Fahndung Zwei Verletzte nach brutalem Raubüberfall: "Aktenzeichen XY" soll Polizei helfen

Die Ermittler suchen Zeugen, die den Sachverhalt beobachtet und sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben. Außerdem werden Personen gesucht, die die Tat gefilmt oder Fotos davon gemacht haben.

Wer kennt den Gesuchten oder seine Begleiterin und kann Hinweise zu ihren Identitäten und Aufenthaltsorten geben? Wer kennt eine Person, die Ähnlichkeit mit dem Phantombild aufweist oder kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt die 2. Mordkommission beim Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-911222, per E-Mail unter lka112-hinweis@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa, Polizei Berlin (Bildmontage)

Mehr zum Thema Fahndung: