Mehrere Kinder missbraucht und mit Nikon-Kamera gefilmt: BKA veröffentlicht Fahndungs-Video

Frankfurt am Main - Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndet weiterhin im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main bundesweit nach einem bislang unbekannten Mann, dem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern sowie die Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie im Darknet zur Last gelegt wird.

Die Polizei fahndet mit Hochdruck, denn die Ermittler können nicht ausschließen, dass der Täter auch gegenwärtig weitere Kinder missbraucht. (Symbolbild)
Die Polizei fahndet mit Hochdruck, denn die Ermittler können nicht ausschließen, dass der Täter auch gegenwärtig weitere Kinder missbraucht. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Carsten Rehder, dpa/Boris Roessler

Der Täter dürfte aktuell zwischen 31 und 51 Jahre alt sein, hieß es in dem Aufruf des BKA. Demnach steht der Gesuchte im dringenden Verdacht, "mindestens sieben männliche Kinder zwischen den Jahren 2010 und 2019 teilweise schwer sexuell missbraucht, Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs hergestellt und die Bild- beziehungsweise Videodateien im Zeitraum von 2015 bis 2019 auf kinderpornografischen Plattformen im Darknet verbreitet zu haben", wie ein Sprecher erklärte.

Wie es weiter heißt, gehen die Ermittler davon aus, dass die Missbrauchs-Handlungen sich in Deutschland ereigneten. Die Opfer dürften zum Zeitpunkt der Misshandlungen zwischen einem und zehn Jahren alt gewesen sein. Dies gehe aus den Bild- und Videodateien hervor, welche die Fahnder analysierten.

Der Täter habe vermutlich beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern zu tun. Weiter sei auffällig, dass er in schriftlichen Ansprachen die wie folgt geschriebene Begrüßung verwende: "Hy".

Er erleichterte einen 69-Jährigen um mehrere Tausend Euro: Wer kennt diesen Mann?
Fahndung Er erleichterte einen 69-Jährigen um mehrere Tausend Euro: Wer kennt diesen Mann?

Es sei nicht auszuschließen, dass der Täter auch gegenwärtig weitere Kinder missbrauche. Daher fahndet das Bundeskriminalamt mit Hochdruck nach dem unbekannten Mann und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Täter nutzte eine Nikon-Kamera, Modell D3300

Der Täter nutzte für seine kinderpornografischen Aufnahmen eine Nikon-Kamera, Modell D3300, mit der Seriennummer 6206059.
Der Täter nutzte für seine kinderpornografischen Aufnahmen eine Nikon-Kamera, Modell D3300, mit der Seriennummer 6206059.  © Screenshot/BKA

Zudem veröffentlichte das BKA ein Video, in dem die Ermittler einzelne Aspekte aus dem bislang vorliegenden Bildmaterial zusammengestellt haben.

Der Clip ist mit Vorsicht zu genießen – am Beginn steht eine Triggerwarnung: "In diesem Video geht es um körperliche und sexualisierte Gewalt und Missbrauch an Kindern."

So wird etwa der rechte Unterarm eines Geschädigten gezeigt, der laut Polizei aktuell maximal 13 Jahre alt sein könne. Auffällig ist ein Pflaster mit Fußball-Motiven. "Die Aufnahme ist höchstwahrscheinlich während oder wenige Wochen nach der Fußball-Europameisterschaft 2016 entstanden. Diese EM fand im Juni und Juli 2016 statt", heißt es dazu in dem Video.

Mann (27) lernt "Leonie" im Internet kennen, dann wird er zu Hause überfallen: 17-Jährige stellt sich
Fahndung Mann (27) lernt "Leonie" im Internet kennen, dann wird er zu Hause überfallen: 17-Jährige stellt sich

Zu dem Missbrauch eines männlichen Kleinkindes zwischen Juli 2018 und März 2019 zeigt der Clip die Aufnahme einer Windel der DM-Eigenmarke "Baby Love" mit Tiger-Motiv sowie eine Taschenlampe.

"Dieses Kleinkind wurde frühesten 2015 geboren und ist zum jetzigen Zeitpunkt somit maximal sechs Jahre alt", lautet die Erläuterung in dem BKA-Video.

Zusätzlich konnten die Ermittler herausfinden, mit welcher Kamera die Aufnahmen des Kindesmissbrauchs angefertigt wurden. Es handelte sich dabei um einen Fotoapparat der Marke Nikon, Modell D3300. Die Seriennummer der Kamera laute 6206059, der Apparat sei zwischen Juli 2015 und April 2016 in einem Elektronik-Fachmarkt in Berlin-Steglitz verkauft worden.

Für Hinweis hat das Bundeskriminalamt eine eigene Website eingerichtete, über die Zeugen ihre Angaben einsenden können. Zudem ist die Hinweis-Hotline des BKA unter der Nummer 06115518444 erreichbar.

Titelfoto: Screenshot/BKA

Mehr zum Thema Fahndung: