Überfall auf Polizisten in Oppenau: Täter weiter auf der Flucht

Oppenau - Der 31-Jährige, der Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen hat, ist noch auf der Flucht.

Mit diesem Bild fahndete die Polizei nach Yves R.
Mit diesem Bild fahndete die Polizei nach Yves R.  © Polizeipräsidium Offenburg

Er verschwand am Sonntagmorgen bewaffnet in einen Wald und wird seither mit einem Großaufgebot gesucht. Neben Spezialkräften sind auch Hubschrauber im Einsatz. Die Polizei sperrte Straßen.

Der 31 Jahre alte Deutsche, der wahrscheinlich Tarnkleidung trägt, hat den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz. Er sei schon mehrfach mit der Polizei in Konflikt geraten, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Da nicht genau beurteilt werden kann, welche Gefahr von dem Mann ausgeht, werden Anwohner der Region angewiesen, möglichst zu Hause zu bleiben und keine Anhalter mitzunehmen.

Die Polizei veröffentlichte eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto des Gesuchten.

TAG24 berichtet in diesem Update-Ticker über die aktuellsten Informationen rund um den Einsatz in Oppenau.

Update, 13. Juli, 17.14 Uhr: Mann schoss mit Armbrust auf Frau

2010 war der Flüchtige zu einer Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. 

Er hatte im Jahr zuvor mit einer Sportarmbrust auf eine Frau geschossen und diese schwer verletzt, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Pforzheim sagte.

Update, 13. Juli, 15.20 Uhr: Gesuchter wegen Waffenverstößen bekannt

Der 31-jährige Gesuchte aus Oppenau ist wegen Verstößen gegen das Waffengesetz polizeibekannt. Das teilte ein Polizeisprecher am Montagnachmittag mit. 

Bislang konnte der bewaffnete Mann noch nicht aufgespürt werden. Die Polizei rätselt über das Motiv des 31-Jährigen und erhält nach eigener Aussage fortlaufend Hinweise zu möglichen Verstecken im Wald und verdächtigen Personen. 

"Die aktuelle Suche konzentriert sich auf das nördliche Waldgebiet", sagte der Polizeisprecher. In dieser Gegend sei der 31 Jahre alte Mann schon öfters gesehen worden. Derzeit gebe es keine Hinweise auf eine "politische Verstrickung" oder Helfer des Mannes.

Der Verdächtige wird von einem Großaufgebot der Polizei gesucht. Bei dem Einsatz, an dem sich mehrere Hundert Polizisten beteiligen, kommen auch Hubschrauber, eine Hundestaffel und Spezialkräfte zum Einsatz.

Update, 13. Juli, 12.28 Uhr: Polizei durchkämmt Waldgebiete, Durchflugverbot erlassen

Die Polizei durchkämmt die Waldgebiete nördlich von Oppenau.
Die Polizei durchkämmt die Waldgebiete nördlich von Oppenau.  © SDMG / Kohls

Die Polizei durchkämmt derzeit mit mehreren Hundert Einsatzkräften die Waldgebiete nördlich von Oppenau ausgehend vom Burgerwald. Im Laufe der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Gesuchte bereits in den Wochen zuvor Unterschlupf im Wald gesucht hat und dort abgetaucht war. 

Zudem konnte er am vergangenen Samstag gegen 11.50 Uhr im Bereich der 'Kleinebene' von Zeugen gesehen werden. Deshalb geht die Polizei davon aus, dass sich der 31-Jährige in dem unwegsamen Gelände rund um Oppenau sicher bewegt
und sehr gut auskennt. 

Gegen den bewaffneten Mann führt die Staatsanwaltschaft Offenburg aufgrund der gestrigen Vorkommnisse ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung in Tateinheit mit dem
unerlaubtem Führen einer Schusswaffe. 

Im Stadtgebiet Oppenau zeigt die Polizei mit Unterstützung von Helfern der Feuerwehr, des THW und der Rettungsdienste weiter starke Präsenz.

Aus aktuellem Anlass erging durch die Deutsche Flugsicherung mit sofortiger Wirkung ein Durchflugverbot mit einem Radius von drei nautischen Meilen (gut 5,5 Kilometer) um Oppenau. Dieses Verbot gilt auch für Drohnen.

Titelfoto: SDMG / Kohls

Mehr zum Thema Fahndung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0