Schwerbehinderten am Hauptbahnhof getreten: Mann stellt sich der Polizei

Düsseldorf - Ohne Grund griff ein Unbekannter am Samstag einen Schwerbehinderten (32) am Hauptbahnhof Düsseldorf an und trat ihm mehrfach gegen das Bein. Die Polizei fahndet nun mithilfe von Überwachungs-Bildern nach dem Täter.

Die Polizei hat die öffentliche Fahndung zurückgezogen. (Symbolbild)
Die Polizei hat die öffentliche Fahndung zurückgezogen. (Symbolbild)  © 123rf/Hunter Bliss

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, begegneten sich der 32-Jährige und der Gesuchte am Samstag gegen 14.20 Uhr im Haupttunnel des Düsseldorfer Hauptbahnhofes auf Höhe des Bahnsteiges 7/8.

Der Unbekannte hatte ein Kind auf dem Arm und ging an dem schwerbehinderten Mann vorbei, plötzlich drehte er sich jedoch wieder um und folgte dem Schwerbehinderten.

Ohne erkennbaren Grund stieß der Übeltäter den 32-Jährigen weg und versetzte ihm laut Polizei "mit Anlauf drei gezielte Fußtritte gegen das rechte Bein".

Als der Geschädigte schreiend zu Boden stürzte, ließ der Mann von ihm ab und verließ den Bahnhof. Zeugen alarmierten umgehend die Bundespolizei und den Rettungsdienst, der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht.

In der Klinik wurden bei dem 32-Jährigen Knochenbrüche festgestellt, weshalb er sich einer Operation unterziehen musste. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und bittet die Bevölkerung im Rahmen einer öffentlichen Fahndung um Mithilfe.

Wer kennt den Mann auf dem Foto und kann Angaben zu seiner Person oder seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 0800/6888000 entgegen.

Update, 5. Februar: Gesuchter stellt sich der Polizei

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hat sich der Gesuchte inzwischen freiwillig gestellt. Er haben zuvor eine Berichterstattung im Fernsehen über sich gesehen und reagiert.

Laut den Beamten soll der Mann aussagewillig sein. Nach der Aufnahme seiner Personalien wurde er wieder entlassen. In den kommenden Tagen soll eine Vernehmung erfolgen.

Titelfoto: 123rf/Hunter Bliss

Mehr zum Thema Fahndung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0