Er hat Polizisten mit Pyro angegriffen: Suche nach Silvester-Randalierer beendet

Leipzig - Mehr als ein Jahr ist seit der Silvesternacht 2019 vergangen, doch noch immer sind zahlreiche Einsatzkräfte mit der Aufklärung der Geschehnisse beschäftigt. Nachdem sich bereits ein Mann, der an Neujahr einem Polizisten in den Rücken getreten hatte, freiwillig gestellt hat, wurde ein weiterer Verdächtiger gesucht.

Dieser junge Mann soll mit Pyrotechnik nach Polizisten geworfen haben.
Dieser junge Mann soll mit Pyrotechnik nach Polizisten geworfen haben.  © Polizeidirektion Leipzig

In der Nacht auf den 1. Januar 2020 kam es im Stadtteil Connewitz zu massiven Ausschreitungen, bei denen auch mehrere Polizeibeamte durch Pyrotechnik oder Steine verletzt wurden.

In dem Zusammenhang wird nun ein Mann gesucht, der gegen 0.34 Uhr am Connewitzer Kreuz an der Einmündung zur Wolfgang-Heinze-Straße mit Pyrotechnik auf Polizisten geworfen haben soll.

Wie das Landeskriminalamt (LKA) berichtete, sei der pyrotechnische Gegenstand kurz vor den Beamten auf dem Boden aufgeprallt und in eine andere Richtung gesprungen, sodass glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Schweinswal von Touristen eingekesselt: Ermittlungen gegen Mann
Fahndung Schweinswal von Touristen eingekesselt: Ermittlungen gegen Mann

Dennoch ermittelt die Soko LinX wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit versuchter gefährlicher Körperverletzung. Eine politische Motivation sei nicht auszuschließen.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • circa 17 bis 25 Jahre alt
  • circa 1,75m groß
  • schlanke Statur
  • kein Brillenträger
  • relativ große Ohren
  • hellblaue Jeans, schwarze Jacke mit Kapuze (graue Rumpfseiten), weiß-graue Turnschuhe (vermutlich "Adidas")
  • dunkelblonde Haare (Seiten kurz, oben länger), Scheitel rechts

Update, 31. Mai, 15.40 Uhr: Öffentlichkeitsfahndung wurde beendet

Wie das LKA Sachsen am 31. Mai mitteilte, wurde die Öffentlichkeitsfahndung inzwischen für beendet erklärt.

"Die Ermittlungen dauern an, weitere Auskünfte werden derzeit nicht gegeben", heißt es in der offiziellen Mitteilung weiter.

Titelfoto: Polizeidirektion Leipzig

Mehr zum Thema Fahndung: