25-Jähriger soll sieben Wochen alte Tochter grausam misshandelt haben: Urteil gefallen

Rottweil - Im Berufungsprozess um die Misshandlung eines Säuglings wird am Mittwoch (9 Uhr) vor dem Landgericht Rottweil ein Urteil erwartet.

Im Prozess am Rottweiler Landgericht wird ein Urteil erwartet. (Archivbild)
Im Prozess am Rottweiler Landgericht wird ein Urteil erwartet. (Archivbild)  © Sebastian Gollnow/dpa

Dem 25 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, seine damals sieben Wochen alte Tochter misshandelt zu haben.

Er soll das Kind vom Wickeltisch auf den Fußboden geschleudert haben. Dabei erlitt das Mädchen einen Bruch am Oberschenkel, Blutergüsse im Gesicht und Schäden im Gehirn.

Das Amtsgericht Tuttlingen hatte den Mann im September 2020 wegen Misshandlung des Kindes schuldig gesprochen und ihn zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt.

Schockierender Fund in Strandbad: Entdeckte Mitarbeiter Leiche von vermisster Frau?
Vermisste Personen Schockierender Fund in Strandbad: Entdeckte Mitarbeiter Leiche von vermisster Frau?

Da sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft Berufung beantragten, befasst sich nun das Landgericht Rottweil mit dem Fall.

Im Berufungsprozess hat der Angeklagte nach Angaben eines Gerichtssprechers eine verminderte Schuld geltend gemacht.

Dies begründete der 25-Jährige demnach mit einer psychischen Erkrankung.

Update 16.13 Uhr: Urteil in Prozess um Säuglings-Misshandlung bleibt bestehen

Im Berufungsprozess um die Misshandlung eines Säuglings hat das Landgericht Rottweil das ursprüngliche Urteil bestätigt. Nach Angaben des Gerichts muss der 25 Jahre alte Angeklagte nun eine Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten antreten.

Die verminderte Schuld begründete der 25-Jährige demnach mit einer psychischen Erkrankung, außerdem habe er Alkohol und Drogen konsumiert. Wie es am Mittwoch vom Landgericht Rottweil hieß, leide der Mann zwar zweifelsfrei an einer Persönlichkeitsstörung. Auf den angeblichen Konsum von Drogen und Alkohol gebe es aber keine Hinweise.

Um von einer verminderten Schuld zu sprechen, hätten laut Gutachter aber beide Aspekte - Persönlichkeitsstörung und Drogen - beziehungsweise Alkoholkonsum - zusammentreffen müssen. Daher gelte der Angeklagte als voll schuldfähig, sagte der Gerichtssprecher.

Neben dem Angeklagten hatte auch die Staatsanwaltschaft Berufung beantragt und eine Haftstrafe von zwei Jahren gefordert. Auch das hatte das Landgericht Rottweil abgelehnt, da das Urteil des Amtsgerichts Tuttlingen angemessen sei. Das nun gesprochene Urteil des Landgerichts in Rottweil ist indes noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: