Drohbriefe an Kretschmann, Seehofer und Co.: Paar muss in Haft

Von Martin Oversohl

Stuttgart - Wegen zahlreicher Drohschreiben und eines versuchten Brandanschlags soll am Dienstag (14.30 Uhr) ein Urteil gegen ein Paar aus Stuttgart gesprochen werden.

Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (73, Grüne) war einer der Adressaten der Drohbriefe.
Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (73, Grüne) war einer der Adressaten der Drohbriefe.  © Christoph Schmidt/dpa

Die Ex-Politiker Martin Eickhoff und Nicole Grahlow sind unter anderem wegen des Verdachts der versuchten Nötigung und der versuchten Brandstiftung angeklagt.

Die beiden sollen nicht nur Drohschreiben an Politiker wie Winfried Kretschmann (73, Grüne) und Horst Seehofer (71, CSU), sondern auch an Behörden und Ministerien verschickt haben.

Sie stehen außerdem unter Verdacht, Anfang August 2020 einen letztlich missglückten Brandanschlag auf die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg verübt zu haben.

Bei After-Beachvolleyball-Party: Plötzlich brechen sieben Menschen zusammen
Polizeimeldungen Bei After-Beachvolleyball-Party: Plötzlich brechen sieben Menschen zusammen

Die Drohschreiben des in Stuttgart gemeldeten Duos waren in fünf Wellen zwischen Dezember 2019 und Oktober 2020 an Politiker, Behörden, Ministerien und Verkehrsverbünde in ganz Deutschland verschickt worden.

Laut Staatsanwaltschaft drohte das Paar darin mit Gewalt und forderte die Empfänger der Briefe auf, vorgebliche Missstände zu beseitigen.

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, sollen sie den Schreiben Platzpatronen, Streichhölzer oder Messer beigelegen haben.

Update, 15.44 Uhr: Nach Drohschreiben an Politiker und Brandbombe: Paar muss in Haft

Nach zahlreichen Drohschreiben unter anderem an bekannte Politiker und einem versuchten Brandanschlag auf die Bundesagentur für Arbeit ist ein Paar aus Stuttgart zu jeweils zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Die Kammer warf den beiden 39-Jährigen am Dienstag in Stuttgart unter anderem versuchte Nötigung, Bedrohung und versuchte Sachbeschädigung in zahlreichen Fällen vor. Verhandelt wurde der Fall vor dem Landgericht Stuttgart.

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: