Nach Tod von 26-Jährigem: Partnerin und Bruder des Mordes angeklagt

Ulm - Nach dem gewaltsamen Tod eines 26-Jährigen bei Ebersbach an der Fils (Landkreis Göppingen) müssen sich ab Freitag (13.30 Uhr) seine Ehefrau und sein Bruder wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Die Angeklagten müssen sich wegen heimtückischen Mordes vor dem Ulmer Landgericht verantworten. (Symbolbild)
Die Angeklagten müssen sich wegen heimtückischen Mordes vor dem Ulmer Landgericht verantworten. (Symbolbild)  © Stefan Puchner/dpa

Die Staatsanwaltschaft Ulm wirft den beiden vor, den jungen Mann im Dezember 2020 gemeinschaftlich aus niederen Beweggründen und heimtückisch ermordet zu haben, wie ein Sprecher des Landgerichts Ulm mitteilte.

Die damals 30 Jahre alte Ehefrau des Opfers hat demnach im Jahr 2020 eine Liebesbeziehung zum damals 25 Jahre alten Bruder ihres Mannes begonnen.

Beide wollten künftig zusammen leben. Da der 26-Jährige diesem Plan im Weg gestanden haben soll, sollen die beiden laut Staatsanwaltschaft beschlossen haben, ihn zu töten.

Exotischer Tierfund: Mann macht nichtsahnend Radtour und findet Würgeschlange
Polizeimeldungen Exotischer Tierfund: Mann macht nichtsahnend Radtour und findet Würgeschlange

Der Vater und ein weiterer Bruder des Getöteten sind Nebenkläger im Verfahren.

Es sind zwölf Verhandlungstage bis Ende September geplant.

Update, 15.58 Uhr: Nach Tod von 26-Jährigem: Partnerin und Bruder des Mordes angeklagt

Nach dem gewaltsamen Tod eines 26-Jährigen bei Ebersbach an der Fils (Landkreis Göppingen) sind seine Partnerin und sein Bruder vor dem Landgericht Ulm wegen Mordes angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft warf den beiden vor, den jungen Mann im Dezember 2020 gemeinschaftlich aus niederen Beweggründen und heimtückisch ermordet zu haben.

Der 25 Jahre alte Mann und die 31-jährige Frau wollten zum Prozessauftakt zunächst keine Aussage machen.

Der Verteidiger des Bruders ließ jedoch erkennen, dass er seinen Mandanten für unschuldig hält, da dieser während der Tat zu Hause gewesen sein soll.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: