Haben Inhaftierte versucht, Mitgefangenen mit Rattengift zu töten? Prozess beginnt

Freiburg - Ein Mordversuch mit Rattengift im Tiefkühlgemüse im Freiburger Gefängnis wird ab Dienstag (8.30 Uhr) vor dem dortigen Landgericht verhandelt.

Die zwei Angeklagten sitzen im Landgericht in Freiburg und unterhalten sich.
Die zwei Angeklagten sitzen im Landgericht in Freiburg und unterhalten sich.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Angeklagt sind zwei 36 und 37 Jahre alte Männer, die dem Vorwurf zufolge einen Mithäftling umbringen wollten. Alle drei waren laut Staatsanwaltschaft und Gericht zeitweise in der Abteilung für Sicherungsverwahrte untergebracht gewesen.

Das Duo soll sich den Angaben zufolge im März 2020 darauf verständigt haben, sein Opfer zu töten. Hintergrund seien Streitereien gewesen. Einer der Angeklagten habe aus einer im Hof aufgestellten Rattenfalle Teile des Giftköders genommen und in das Tiefkühlgemüse gemischt.

Das mutmaßliche Opfer habe dieses vor ziemlich genau einem Jahr, am 12. April, zubereiten wollen. Ihm sei allerdings ein Riss in der Verpackung aufgefallen. Deshalb verzichtete er auf die Verwendung. Infolge einer Untersuchung wurde das Gift dann bemerkt.

Zudem wirft die Staatsanwaltschaft den beiden Deutschen vor, den Mitgefangenen "mit Faustschlägen und Fußtritten malträtiert zu haben". Justizvollzugsbeamte kamen ihm zur Hilfe.

Daraufhin soll der 37-Jährige die Aufseher abgelenkt haben, während der 36-Jährige in der Nachbarzelle einem vierten Mann zweimal ins Gesicht geboxt habe. Deshalb geht es in dem Verfahren auch um Körperverletzung.

Für den Prozess sind zunächst sechs Verhandlungstage bis 28. April angesetzt.

Update, 17.18 Uhr: Angeklagte bestreiten Mordversuch

Die beiden Angeklagten haben den Tatvorwurf, ihren Mitgefangenen mit Rattengift in Tiefkühlgemüse umbringen zu wollen, abgestritten. Über ihre Verteidiger hätten sie zum Prozessbeginn mitteilen lassen, mit dem Vergiftungsversuch nichts zu tun zu haben, teilte ein Sprecher des Landgerichts Freiburg mit.

Die davon unabhängige Körperverletzung hätten die 36 und 37 Jahre alten Männer hingegen eingeräumt.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0