Über 100.000 Euro Schaden: Wurde ein Feuerwehr-Mann zum Feuerteufel?

Von Violetta Heise

Freiburg - Ein ehemaliges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr muss sich ab Montag (9 Uhr) wegen Brandstiftung vor dem Freiburger Amtsgericht verantworten.

Der Angeklagte soll in der Nähe von Freiburg mehrere Brände gelegt haben. (Symbolbild)
Der Angeklagte soll in der Nähe von Freiburg mehrere Brände gelegt haben. (Symbolbild)  © Carmen Jaspersen/dpa

Der heute 20-Jährige soll im Alter von 18 Jahren mehrere Gebäude nahe Freiburg in Brand gesetzt haben: etwa ein Holzlager, das Gerätehaus eines Fußballvereins und eine Rebhütte (Az. 17 Ls 243 Js 27350/19).

Bei den fünf Fällen von Brandstiftung, die die Staatsanwaltschaft dem Mann vorwirft, entstand ein Sachschaden von mehr als 100.000 Euro.

Ein Urteil könnte am 26. Juli fallen.

Titelfoto: Carmen Jaspersen/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: