Zehn Jahre Haft wegen Entführung und Missbrauchs zweier Jungen

Von Frederick Mersi

Ulm - Wegen Entführung und schweren sexuellen Missbrauchs zweier Jungen ist ein 37-Jähriger am Ulmer Landgericht am Dienstag zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Der Angeklagte (M.) steht neben seinem Anwalt im Landgericht. Er wurde wegen Entführung und schweren sexuellen Missbrauchs zweier Jungen zu zehn Jahren Haft verurteilt.
Der Angeklagte (M.) steht neben seinem Anwalt im Landgericht. Er wurde wegen Entführung und schweren sexuellen Missbrauchs zweier Jungen zu zehn Jahren Haft verurteilt.  © Stefan Puchner/dpa

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann in den Jahren 2006 und 2007 einen 13-Jährigen in Ulm und einen 12 Jahre alten Jungen in Heidenheim in sein Auto gezerrt und an abgelegenen Parkplätzen sexuell missbraucht hat.

Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft gefordert, die Verteidigung acht Jahre. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der 37 Jahre alte Mann hatte zum Prozessauftakt Anfang Mai ein umfangreiches Geständnis abgelegt.

Junge Leute an Kiesgrube Leuben geschlagen: Wer kennt den Täter?
Fahndung Junge Leute an Kiesgrube Leuben geschlagen: Wer kennt den Täter?

Der Mann mit deutscher Staatsbürgerschaft wurde nicht nur wegen besonders schwerer Vergewaltigung, schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und Freiheitsberaubung verurteilt, sondern auch weil er Bilder und Videos besessen und verbreitet hatte, die sexuelle Gewalt oder Vergewaltigung Minderjähriger zeigten.

Der Mann war Ende Oktober 2020 festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Baden-Württemberg: