Gold im Wert von über 6 Millionen Euro aus der Firma geklaut: Feine Späne bringen Mann vor Gericht

Regensburg - Über Jahre hinweg soll ein Mann feine Goldspäne aus den Produktionsräumen seines Arbeitgebers geschmuggelt haben.

Der Angeklagte soll zwischen 2016 und 2017 insgesamt mindestens 180 Kilo Goldspäne aus der Arbeit mitgenommen haben. (Symbolbild)
Der Angeklagte soll zwischen 2016 und 2017 insgesamt mindestens 180 Kilo Goldspäne aus der Arbeit mitgenommen haben. (Symbolbild)  © Stefan Puchner/dpa

Vom heutigen Dienstag an 15 Uhr muss sich der Tatverdächtige vor dem Landgericht Regensburg verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Diebstahl vor.

Es geht nach Justizangaben um etwa 70 Kilogramm im Wert von etwa 2,5 Millionen Euro im Jahr 2016 sowie um 110 bis 120 Kilogramm im Wert zwischen 3,8 und 4,2 Millionen Euro im Jahr 2017.

Geständnis im Leipziger Stalker-Prozess: "Ich habe so lange zugedrückt, bis ihr Körper erschlafft war"
Gerichtsprozesse Leipzig Geständnis im Leipziger Stalker-Prozess: "Ich habe so lange zugedrückt, bis ihr Körper erschlafft war"

Der Arbeitgeber, der Leuchtmittelhersteller Osram, hatte gegen den Mann 2018 Anzeige erstattet. 2021 wurde er in Russland gefasst und nach Deutschland ausgeliefert.

Laut Staatsanwaltschaft schmuggelte der Tatverdächtige die Späne in Größenordnungen von 300 bis 500 Gramm in seiner Hosentasche aus der Firma, wissend, dass beim Verlassen des Gebäudes lediglich gesonderte Taschen, nicht aber Hosen- oder Jackentaschen kontrolliert werden.

Es sind fünf Verhandlungstage vorgesehen. Das Urteil könnte nach Gerichtsangaben am 5. April gesprochen werden.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: