Doppelmord von Mistelbach: Verurteilte Tochter und Freund wollen Strafen nicht akzeptieren

Bayreuth - Die beiden Verurteilten im Prozess um den Doppelmord von Mistelbach wollen die Entscheidungen des Gerichts nicht akzeptieren.

Die Tochter der Opfer (r.) und ihr Freund wurden wegen Mordes zu langen Haftstrafen verurteilt.
Die Tochter der Opfer (r.) und ihr Freund wurden wegen Mordes zu langen Haftstrafen verurteilt.  © Daniel Karmann/dpa

Sie hätten das Rechtsmittel der Revision eingelegt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Bayreuth am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Am 23. Januar war ein 19-Jähriger für den Mord an den Eltern seiner damaligen Freundin zu 13 Jahren und 6 Monaten Jugendstrafe verurteilt worden.

Wegen Mordes in zwei Fällen verurteilte das Landgericht Bayreuth auch die älteste Tochter des Paares zu einer Jugendstrafe von neun Jahren und sechs Monaten.

Kindesentziehung: Vater behält Kinder in der Türkei, Mutter erstattet Anzeige
Gerichtsprozesse Bayern Kindesentziehung: Vater behält Kinder in der Türkei, Mutter erstattet Anzeige

Zugestochen hatte in dem spektakulären Fall zwar der 19-Jährige, die heute 17 Jahre alte Tochter war aber nach Ansicht der Kammer die treibende Kraft hinter den Morden.

"Sie ist die Initiatorin dieser Tat", hatte die Vorsitzende Richterin erklärt. Ohne sie wäre es nie zu den Morden gekommen.

In der Nacht vom 8. auf den 9. Januar 2022 waren ein 51 Jahre alter Kinderarzt und seine 47 Jahre alte Frau, ebenfalls Medizinerin, erstochen in ihrem Schlafzimmer aufgefunden worden. Das Paar hinterlässt vier Kinder.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: