Eltern im Schlaf erstochen: Urteil im Doppelmord von Mistelbach könnte vor Weihnachten fallen

Bayreuth - Im Prozess um den mutmaßlichen Doppelmord von Mistelbach im Kreis Bayreuth soll noch vor Weihnachten ein Urteil fallen.

In diesem Einfamilienhaus ereignete sich der grausame Doppelmord von Mistelbach. (Archiv)
In diesem Einfamilienhaus ereignete sich der grausame Doppelmord von Mistelbach. (Archiv)  © Fricke/NEWS5/dpa

Die Verkündung sei für den 22. Dezember geplant, teilte das Landgericht Bayreuth am Mittwoch mit. Der Prozess wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt.

Eine 17-Jährige und ihr zur Tatzeit 18 Jahre alter Freund sind vor der Jugendkammer des Gerichts angeklagt.

Die junge Frau soll einen Tatplan zum Mord an ihren eigenen Eltern gefasst haben. Ausgeführt haben soll die Tat Anfang Januar ihr Freund.

Schwager im Streit erstochen: Mann (55) muss zehn Jahre ins Gefängnis
Gerichtsprozesse Bayern Schwager im Streit erstochen: Mann (55) muss zehn Jahre ins Gefängnis

Er soll, so die Anklage, die Eltern im Schlaf überrascht und erstochen haben. Es sollte demnach so aussehen wie ein Einbruch.

Die Staatsanwaltschaft geht von einer genau geplanten Tat aus und vermutet als Motiv Hass der Angeklagten auf ihre Eltern.

Es habe zuvor immer wieder Streit gegeben. Worum es dabei ging, blieb wie viele weitere Fragen bislang unklar. Am Landgericht Bayreuth hält man sich bedeckt.

Das Urteil gegen die angeklagte junge Frau (r.) und einen angeklagten jungen Mann (l.) könnte vor Weihnachten fallen.
Das Urteil gegen die angeklagte junge Frau (r.) und einen angeklagten jungen Mann (l.) könnte vor Weihnachten fallen.  © Daniel Karmann/dpa

Am 16. Dezember soll die Beweisaufnahme abgeschlossen werden, dann möchte das Gericht über den genauen Zeitpunkt der Urteilsverkündung informieren.

Titelfoto: Fricke/NEWS5/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: