Gewalt unter Wohnungslosen: Mann prügelt Opfer zu Tode

Nürnberg - Ein 49 Jahre alter Mann muss sich seit Dienstag am Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten, weil er einen am Boden liegenden, wehrlosen Mann zu Tode geprügelt haben soll.

Der Angeklagte war bereits vor der Tat durch andere Gewalttaten aufgefallen. (Symbolbild)
Der Angeklagte war bereits vor der Tat durch andere Gewalttaten aufgefallen. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Sowohl der Angeklagte als auch das zur Tatzeit im September vergangenen Jahres 41 Jahre alte Opfer hätten der Nürnberger Wohnungslosenszene angehört, hieß es in der Anklage der Staatsanwaltschaft.

Der Angeklagte war bereits vor der Tat durch Gewaltakte in Erscheinung getreten und war auch während der Untersuchungshaft auffällig geworden.

Er wurde von Wachleuten mehrfach gefesselt in den Gerichtssaal geführt.

Mann von Brücke gestoßen und Hitlergruß gezeigt: "Ausländerfeindliche Gesinnung"
Gerichtsprozesse Bayern Mann von Brücke gestoßen und Hitlergruß gezeigt: "Ausländerfeindliche Gesinnung"

Am Tag der Tat hatte der Anklage zufolge das spätere Opfer an seinem Schlafplatz unter einer Brücke in der Nürnberger Innenstadt gelegen. Wegen körperlicher Gebrechen war er nicht mobil.

Der Angeklagte sei unvermittelt auf ihn zugegangen und habe ihm mehrmals mit der Faust auf die Rippen geschlagen. Dem Opfer seien mehrere Rippen gebrochen worden. Zudem hätten die wuchtigen Faustschläge innere Blutungen verursacht, die zum Tod des Mannes geführt hätten.

Die Anklage lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge.

Für den Prozess am Landgericht sind neun Verhandlungstage anberaumt. Ein Urteil wird am 10. Oktober erwartet.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Bayern: